Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

SV Gernrode

Nächste Termine 2017

Samstag, 18. November ab 20:00 Uhr

Geimel-Night-Cup in Gernrode

Mitternachtsturnier im

Herren- und Damendoppel

Nachwuchs eröffnete die 22. Dorfmeisterschaft

Christian Göbel einziger neuer Titelträger

Den Auftakt zur 22. Gernröder Dorfmeisterschaft im Badminton machte am
Pfingstsonntag traditionell der Nachwuchs. Mit 36 Kindern und Jugendlichen gab
es erneut eine positive Resonanz.
Nach 48 Spielen und ca. 2,5 Stunden Spielzeit waren in 11 Disziplinen die Sieger
ermittelt.
Bei den Mädels der U 9 siegte erstmals Nele Staufenbiel. Sie gewann souverän
vor Alisa Weber und Finnja Klaus. Bei den Jungen kam es wie bei den
Kreisjugendspielen zum Finale zwischen Ismael Kullmann und Nikolas Preis.
Ismael setzte sich auch dieses Mal durch. D
ie Altersklasse der Mädchen der U 11 wurde nochmals in 2. und 3. Klasse
unterteilt. Paula Eisermann gewann vor Alena Stadermann (die zuvor noch nie
beim Training war!) und Anna-Lena Strys die Konkurrenz der 2.Klasse. Bei den
U11 Mädchen 3.Klasse holte Anika Fischer den Pokal und konnte ihn damit auch
verteidigen. Es folgten Giselle Löffler und Leni Dobeneck. Emilio Stöber gewann
im Finale bei den Jungen deutlich gegen Bennet Kullmann.
Nicole Fischer siegte in der U 13 vor Melissa Klaus und Pia Eisermann, Jonathan
Hunold verteidigte in einem engen Finale gegen David Kallmeyer seinen Titel aus
dem Vorjahr.
Überraschend hieß die Siegerin der U 15 Indira Kullmann. Sie setzte sich verdient
gegen Dawina Lea Falke und Mathilda Lath durch, die auf den Folgeplätzen
landeten. Johannes Otto holte bei den Jungen seinen nunmehr fünften
Dorfmeistertitel, er gewann somit bei jedem Start den Pokal. Florian Backhaus
erreichte den zweiten und Tim Kullmann den dritten Rang.
In der U 17 bewiesen sich unsere drei Neulinge. Dabei konnte sich Noah Linke vor
Jan Meyer und Ramon Bachmann durchsetzen.
Einen neuen Titelträger gab es bei den Jungen der U 19. Im letzten
Nachwuchsjahr siegte dieses Jahr Gordian Kachel vor seinen Mannschaftskollegen
Benedikt Backhaus und Matthias Lehmann.
Die Zuschauer sahen mit guten und spannenden Spielen einen schönen Auftakt
der diesjährigen Dorfmeisterschaft.
Nach einem kurzen Basketballintermezzo setzten die Erwachsenen ab 14 Uhr die
diesjährige Dorfmeisterschaft im Badminton fort.
Bei den Herren Ü40 konnte Andreas Stöber seinen Titel verteidigen. Er verwies
Michael Wachtel und Gerald Lath, der es seit langem wieder auf das Podium
schaffte, auf die Plätze zwei und drei.
Leider gingen bei den nichtaktiven Herren in diesem Jahr nur drei Spieler an den
Start. Seriensieger Josef Hunold gewann standesgemäß auch in diesem Jahr. Auf
den Plätzen folgten Sebastian Stitz und Konstantin Otto.
Auch bei den Damen gab es eine Titelverteidigung. Trotz einigen knappen Spielen
stand erneut Angelika Otto vor Eva Maria Jahn und Katharina Rilli ganz oben.
Nur in der Kategorie Herren Freizeit gab es einen neuen Titelträger. Nach dem
zweiten Platz aus dem Vorjahr reichte es dieses Jahr für Christian Göbel sogar für
den Turniersieg. Er schlug im Finale Andreas Kesting. Dritter wurde Tobias
Windolph.
So ging die 22. Gernröder Dorfmeisterschaft zu Ende. Ein Dank sei allen
ausgesprochen, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben, seien es
die fleißigen Helfer in der Küche, oder die Helfer am Bratwurststand und
Pommesstand, der Turnierleitung und nicht zuletzt allen Teilnehmern.

Erfolgreich beim Landesfinale

2. Platz für Worbiser Schüler bei "Jugend trainiert für Olympia"

(22.02.2016) Nachdem das Schulamtsfinale im Dezember vergangenen Jahres gegen die Regelschule Breitenworbis mit 6:1 gewonnen wurde, fuhr das Team des Staatlichen Gymnasiums „Marie Curie“ Worbis mit Betreuerin Frau Pauluhn und Trainer Reinhard Hellrung nach Jena zum Landesfinale von „Jugend trainiert für Olympia“ der Wettkampfklasse II (Jhrg. 1999-2002). Dabei konnte in der Besetzung Benedikt Backhaus, Gordian Kachel, Matthias Lehmann, Tina Hebestreit, Johanna Otto, Lara Peter und Magdalena Nolte ein sehr guter zweiter Platz erreicht werden. Alle sieben Akteure sind für den SV Gernrode aktiv.
Im ersten Spiel gegen  die Arnoldischule Gotha wurden schon früh die Weichen auf Sieg gestellt. So gewann das Jungendoppel mit Matthias und Gordian locker in 2 Sätzen und auch das Mädchendoppel um Tina und Johanna konnte nach anfänglichen Schwierigkeiten gewonnen werden. Benedikt, Matthias und Tina hielten sich in ihren Einzeln schadlos. Lediglich Lara hatte nach zwei knappen Sätzen das Nachsehen. Es blieb bei dem einen Spielverlust, denn Gordian und Johanna stellten mit einem deutlichen Sieg den 6:1 Erfolg sicher.
Im zweiten Spiel stand man sich der Bergschule Apolda gegenüber. Das Jungendoppel mit Matthias und Benedikt eröffnete das Spiel mit einem sicheren 2-Satz-Erfolg. Eine tolle Aufholjagd im ersten Satz, bei der 5 Satzbälle abgewehrt wurden, legten Tina und Johanna im Mädchendoppel hin, daraufhin wurde auch der zweite Satz gewonnen und es ging mit einem beruhigenden 2-0 Vorsprung in die nächsten Spiele. Erwartungsgemäß konnten Benedikt und Matthias in ihren Einzeln ungefährdete Siege verbuchen, sodass auch in diesem Spiel der Sieg bereits früh fest stand. So fiel es auch nicht ins Gewicht das beide Mädcheneinzel (Tina und Magdalena) in zwei Sätzen verloren gingen. Gordian und Johanna schraubten mit ihrem Sieg den 5-2 Erfolg in die Höhe.
Nichts zu verlieren gab es im letzten Spiel gegen das Sportgymnasium Jena. Benedikt spielte gegen den Viertelfinalisten der diesjährigen Deutschen Jugendmeisterschaft Lennart Notni ein gutes Spiel, unterlag jedoch wie zu erwarten in zwei Sätzen. Ohne Chance blieben Tina und Johanna im Doppel, sowie Johanna und Magdalena in den Einzeln, wobei Letztere nahezu sensationell Chancen auf einen Satzgewinn im zweiten Satz hatte. Gordian und Matthias spielten im ersten Satz groß auf und hielten gegen die haushohen Favoriten aus Jena (Notni, Dingethal) im ersten Satz das Spiel lange offen und lagen sogar bis Ende des ersten Satzes in Führung, mussten letztlich den Satz leider trotzdem abgeben. Im zweiten Satz häuften sich die „kleinen“ Fehler, sodass unser Doppel mit 0:2 das Nachsehen hatte; aber dennoch lieferten Gordian und Matthias ein sehr gutes Spiel ab, das gibt Hoffnung für die kommenden Punktspiele. Im darauffolgenden Mix gab es für Gordian und Tina gegen Witte/Voigt nichts zu holen. Im letzten Spiel durfte Matthias nochmal ran, der den ersten Satz gegen Dingethal relativ klar verlor, sich dann aber im zweiten Satz gehörig steigern konnte und es entwickelte sich ein tolles Match mit langen Ballwechseln. Matthias kämpfte sich immer wieder heran, umso ärgerlicher war es, dass beim 12:14 der Aufschlag im Aus landete. Nichtsdestotrotz eine super Leistung! So folgte eine 0:7 Niederlage, bei der man sich aber achtbar schlug.

Dieses Landesfinale war zugleich aus Altersgründen die letzte Teilnahme, umso erfreulicher war es, dass erstmalig ein zweiter Platz heraussprang.

Ehrenpunkt durch 1. Herrendoppel

1. BC Mühlhausen I - SV Gernrode 7:1

(2. Februar 2015) Zum ersten Punktspieltag der Rückrunde, gleichzeitig auch dem Ersten im neuen Jahr, führte der Weg ausnahmsweise nicht in allzu große Ferne. Mit dem 1. BC Mühlhausen I war der Gegner jedoch einer der Titelanwärter der aktuellen Saison.

Im Gegensatz zum Hinspiel (3:5) konnten die Gernröder nur wenig Akzente setzen. Lediglich drei der acht Spiele konnten offen gestaltet werden, eines davon ging an Gernrode. Tobias Otto/Mathias Lindner siegten im 1. Herrendoppel und retteten damit den Ehrenpunkt. Weitere gute Möglichkeiten besaßen Melanie Raabe/Grit Herzog (Damendoppel) und Grit Herzog/Tobias Otto (Mixed). Beide Partien gingen im 3. Satz an Mühlhausen. In den weiteren Spielen gab es nur wenig zu holen, so das am Ende ein 1:7 zu Buche stand.

Auch die zweite Mannschaft startete am letzten Januarsonntag gegen ESV Lok Erfurt II mit einem 1:7 in die Rückrunde. Gordian Kachel gewann hier in heimischer Halle im 2. Herreneinzel.

Wichtiger Sieg im frühen Abstiegskampf

SV Gernrode - SG Feinmess Suhl I 1:7***SV Gernrode - SG Feinmess Suhl II 5:3

(11. November) Durch ein hart erkämpftes 5:3 im Vergleich mit der SG Feinmess Suhl II  bleibt der SV Gernrode zunächst auf Distanz zu den Abstiegsrängen der Thüringenliga. Es war zugleich der erste Sieg in der laufenden Saison.

Im Spiel mit dem direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt siegten alle Doppel. Tobias Otto/Mathias Lindner (1. HD), Steffen Sommer/Richard Otto (2. HD) und Melanie Raabe/Grit Herzog (Damendoppel) hatten dabei nur zeitweise Mühe. Deutlich mehr Gegenwehr erfolgte in den nächsten Spielen und die Gäste aus Suhl kämpften sich heran. So unterlag Melanie Raabe im Dameneinzel in zwei knappen Duchgängen. Mathias Lindner (3. HE) verlor unglücklich mit 19:21 im 3. Satz. Für den wichtigen vierten Punkt sorgte Richard Otto (2. HE) nach einem Dreisatzsieg. Grit Herzog/Tobias Otto erhöhten durch ein 21:14/21:18 im gemischten Doppel auf 5:2 und holten den Siegpunkt. Die äußerst knappe 22:20/19:21/20:22 Niederlage von Steffen Sommer (1. HE) fiel nicht mehr ins Gewicht und die Gäste konnten nur noch auf 3:5 verkürzen.

Schon am Vormittag war die erste Mannschaft der Suhler zu Gast. Erwartungsgemäß gab es beim 1:7 gegen den Favoriten nicht viel zu holen. Den Punkt für Gernrode holten Melanie Raabe/Tobias Otto im Mixed. Die weiteren Partien gingen mehr oder weniger deutlich an die Südthüringer.

Heute die Stars von morgen sehen

Kleine Gernröder Fraktion bei den Bitburger Open

(8. November)  Den Viertel- und Halbfinaltag besuchte eine kleine Gernröder Fraktion bei den Bitburger Open am 31.10. und 1.11. in Saarbrücken. Die Vorfreude von Bernd Jünemann sowie Bernd und Gordian Kachel auf das Grand Prix Gold Turnier wurde durch die Absagen von dem dänischen Weltklassedoppel Boe/Mogensen sowie dem Top 10 Spieler Viktor Axelsen leicht getrübt, doch trotzdem konnte sich das Teilnehmerfeld sehen lassen. So schlugen die amtierende Weltmeisterin Carolina Marin aus Spanien, das englische Top Mix Chris und Gabrielle Adcock (WRL 5), sowie die deutschen Asse Michael Fuchs, Birgit Michels und Johannes Schöttler in der Saarlandhalle auf. Bereits in der ersten Runde schied überraschend Deutschlands Top Star Marc Zwiebler aus.

In der großen Halle gab es viel Platz für die Zuschauer, welche besonders am Halbfinaltag zahlreich erschienen und für eine tolle Stimmung nicht nur bei den Spielen mit deutscher Beteiligung sorgten. Während die Zuschauerränge in ein dunkles Blau vertieft wurden, erstrahlten die Spielfelder in einem hellen Ton.

Besonders die jungen, frech aufspielenden Chinesen stachen an den beiden Turniertagen hervor. Zwar sind die meisten von ihnen noch nicht weit oben in der Weltrangliste gelistet, jedoch werden in naher Zukunft Spieler wie die 17-jährige Bing Jiao He zur Weltelite stoßen. Die Zuschauer kamen bei vielen hochklassigen, spannenden Spielen voll auf ihre Kosten.

Zum wohl besten und spannendsten Spiel der diesjährigen Bitburger Open kam es am Viertelfinaltag. Nach großen Kampf rang Prannoy H. S. (IND) seinen Konkurrenten Emil Holst (DEN) mit 30-28 im dritten Satz nieder.

Auch für das nächste Jahr ist ein Besuch eingeplant, zuvor stehen jedoch die German Open in Mülheim auf dem Programm.

Bild: Gordian Kachel mit dem Finalisten im Herreneinzel, Scott Evans aus Irland

"...Badminton spielen zum Zeitvertreib"

SV Jena-Zwätzen II - SV Gernrode 4:4***SV Jena Zwätzen I - SV Gernrode 8:0

(22. Oktober) Auch die schönsten Mottowagen beim Gernröder Kirmesumzug oder das strahlende Herbstwetter am dritten Oktobersonntag konnte die Gernröder Badmintonspieler nicht davon abhalten, in Jena auf Punktejagd für die Thüringenliga zu gehen. (Kirmes)Wagen auf Abwegen, sozusagen.

Im ersten Spiel gegen den SV Jena-Zwätzen II hieß die Devise eindeutig Punkte sammeln. Nachdem Melanie Raabe/Grit Herzog überraschend deutlich mit 21:18/21:12 für das 1:0 sorgten, hätten die Herrendoppel unterschiedlicher nicht sein können. Lagen Tobias Otto/Mathias Linder (1. HD) mit Satz und Punkten hinten, hatten sich Steffen Sommer/Richard Otto (2. HD) eine komfortabel anmutende Führung herausgespielt. Letztere konnten das 11:3 und 16:9 nicht ins Ziel bringen und unterlagen 19:21/18:21. Dafür kämpften sich Otto/Linder nach 16:18 im 2. Satz zurück und schafften die Wende hin zum Sieg. Erstmals in der Saison, nachdem sich im Auftaktspiel gegen Mühlhausen nicht nur ein Drama abgespielt hatte, gingen Einzel auf das Gernröder Konto. Grit Herzog siegte nach starker Leistung im Dameneinzel und Steffen Sommer (1. HE) nach Anfangsschwierigkeiten in 3 Sätzen. Als Schlüsselspiel, weshalb es nicht zum Gesamtsieg gereicht hatte, wäre sicherlich auch das 2. Herreneinzel zu nennen. Richard Otto begann stark, haderte aber, je länger die Partie dauerte, mit sich und seinem Gegner, der immer stärker wurde und den Punkt für Jena holte. Weitere Niederlagen erlitten Mathias Lindner (2. HE) und Melanie Raabe/Tobias Otto (Mixed).

Beim Thema Niederlage(n) wäre man auch gleich beim zweiten Spiel angelangt, frei nach dem Motto "Badminton spielen zum Zeitvertreib". Ganz so schlimm, wie das 0:8 gegen den SV Jena-Zwätzen I aussieht, schlug es freilich nicht ein. 2:6 hätte die Partie eher wiedergespiegelt. Die größte Chance auf einen Punkt besaß Mathias Linder, der im 3. Herreneinzel den berühmten Sack nicht zumachen konnte. Zwei Matchbälle im 2. Durchgang und ein 19:15 im Entscheidungssatz langten nicht. Ein starkes Mixed spielten Grit Herzog und Tobias Otto. Als Gegnerin stand keine Geringere als Ulrike Sanftleben, vor einigen Jahren Teilnehmerin bei den Deutschen Meisterschaften, am Netz. Leider auch hier ohne Erfolg. Eine Premiere gab es auch noch. Melanie Raabe spielte ihr erstes Dameneinzel überhaupt und mit 6 und 19 Punkten machte sie ihre Sache fürs berühmte erste Mal gar nicht so schlecht. Das macht Lust auf mehr. Vielleicht schon am 2. November. Dann wieder in Gernrode, gegen die erste und zweite Mannschaft von Feinmess Suhl.

Bis dahin rangiert der SV Gernrode nach dem ersten Punktgewinn als Tabellensechster auf einem Nichtabstiegsplatz.

Brauerei - Die Vierte

(12. Oktober) Aus Neunspringe wird "Nine springs". Jedenfalls wenn es um die neue Whiskysparte der Brauerei in Worbis geht. Zum insgesamt vierten Mal und einer stattlichen Anzahl von über 30 Personen schlugen die Gernröder Badmintonfreunde auf dem Gelände der Brauerei Neunspringe auf und in jedem Jahr gibt es Neues zu entdecken. Der Whisky, den es erst in einigen Jahren käuflich zu erwerben gibt - schließlich muss dieser in speziell dafür angeschafften Fässern lagern, soll ein neues Standbein für das Eichsfelder Unternehmen werden. Darüber informierte in bewährter Manier unsere Brauereiführerin Frau Diegmann. Manch einer hielt sich zu dieser Zeit schon im Braustüberl auf, um Original Eichsfelder Wurstspezialitäten zu verköstigen und nicht zuletzt das ein oder andere Pils, Schwarzbier oder Bockbier zu genießen. Spätestens als Vorstandsmitglied Manfred Funke die berühmten Gernröder Feierlieder angestimmt hatte, kochte die Stimmung im Braustüberl hoch.

Vielen Dank an Frau Diegmann und ihre Bedienung für diesen interessanten und zünftigen Abend - und bis zum Jubiläum im nächsten Jahr!

Frau Diegmann zeigt die Holzfässer zur Reifung des "Nine springs" WhiskysFrau Diegmann zeigt die Holzfässer zur Reifung des "Nine springs" Whiskys

Abteilungsleiter Bernd Kachel, Frau Diegmann und Vorstandsmitglied Manfred Funke im "Braustüberl"Abteilungsleiter Bernd Kachel, Frau Diegmann und Vorstandsmitglied Manfred Funke im "Braustüberl"

Zweite Mannschaft mit schwierigem Einstand

Bezirksklasse: ESV Lok Erfurt II - SV Gernrode II 7:1

(4. Oktober) In Abwesenheit mehrerer Leistungsträger hatte das Team SV Gernrode II den erwartet schweren Stand bei den erfahrenen Spielern der Lokomotive Erfurt. Mit 1:7 kam man buchstäblich unter die Räder. Den Ehrenpunkt für die Reserve holte Matthias Lehmann im 3. Herreneinzel.

Zum Einsatz kamen Sophie Kaufhold, Tanja Kullmann, Benedikt Backhaus, Gordian Kachel, Matthias Lehmann und Abteilungsleiter Bernd Kachel. Ein Danke geht hiermit an Tanja, die kurzerhand als zweite Dame eingesprungen ist.

Trotz Punktsieg knappe Niederlage

Thüringenliga: SV Gernrode - 1. BC Mühlhausen 3:5

(2. Oktober) Im ersten Moment kannte die Enttäuschung keine Grenzen. Mit 3:5 hatten die Gernröder Federballer das Auftaktspiel gegen den 1. BC Mühlhausen mit 3:5 verloren. "Da war viel mehr drin", hieß es im Resümee bei Zuschauern und Aktiven. Denn die Trauben hingen eigentlich zu hoch, gilt Mühlhausen doch als einer der Staffelfavoriten. Spätestens nach den Doppelbegegnungen war aber jedem klar, dass dies kein Selbstläufer für die Thomas-Müntzer-Städter wird.

Die Hausherren boten nicht nur Paroli, sie gingen sogar mit 2:1 in Führung. Dabei hätte es sogar 3:0 stehen "müssen". Steffen Sommer/Richard Otto (2. Herrendoppel) hatten beim Stand von 21:20 und 22:21 im 3. Satz Matchbälle, diese blieben jedoch ungenutzt und das Mühlhäuser Duo durfte jubeln. Zuvor gewannen Tobias Otto/Mathias Lindner (1. Herrendoppel) in einem ähnlich knappen Spiel. Melanie Raabe/Elisabeth Preis (Damendoppel) siegten gar ungefährdet in zwei Durchgängen. Doch wer dachte, dass die nächsten Spiele im Schnelldurchgang abliefen, hatte weit gefehlt. Drei weitere Spiele über die volle Distanz folgten und alle gingen bis in die Verlängerung des Entscheidungssatzes. Mathias Lindner (3. Herreneinzel) unterlag hier mit 18:21, Elisabeth Preis (Dameneinzel) mit 20:22 und Steffen Sommer (1. Herreneinzel) mit 21:23. Gewinnt Gernrode nur eines dieser vier extrem knappen Spiele, ist ein Remis sicher, mit ein bisschen Glück sogar mehr. Doch so kam es, wie es an diesem Tag wohl kommen musste. Den Gernrödern blieb nur der 3:5 Anschlusspunkt durch einen lockeren Sieg von Melanie Raabe/Tobias Otto im gemischten Doppel, während Richard Otto (2. Herreneinzel) sich in zwei Sätzen geschlagen geben musste.

Wie knapp es am Netz zuging, zeigt die Tatsache, dass Gernrode einen Punkt mehr gewann (396:395). Sicherlich ein Kuriosum, welches in dieser Form nicht oft vorkommt. Auch die Satzstatistik ist mit 10:11 sehr ausgeglichen. Am nächsten Spieltag Mitte Oktober warten auswärts die erste und zweite Mannschaft des SV Jena-Zwätzen.

Punktspiele

Wundertüte neue Saison

Auslosung für die Thüringenliga wurde noch einmal geändert

(22. September) Am Sonntag geht's los! Mit einem Nordthüringenderby startet der SV Gernrode I Zuhause in die neue Saison. Gegner 1. BC Mühlhausen I war im letzten Jahr eigentlich von der Landes- in die Oberliga aufgestiegen, zog den Aufstieg aber wieder zurück und wird kurzerhand als einer der Staffelfavoriten wieder in der Thüringenliga aufschlagen und dem SV Gernrode das Leben im ersten Punktspiel (Sonntag, 28. September. ab 10:00 Uhr) sicherlich äußerst schwer machen, zumal man im heimischen Lager einige Ausfälle zu verkraften hat. "Spaß haben und schauen, was Ende dabei herauskommt", hat Kapitän Tobias Otto als Saisonziel ausgegeben.

Nicht weniger sorgenvoll blickt Mannschaftsleiter Andreas Hunold auf die kommende Saison in der Bezirksklasse. Im Auftaktspiel muss die Zweite, die sich größenteils durch Gernröder Nachwuchsspieler zusammensetzt, bei den erfahrenen Spielern von Lok Erfurt II beweisen. 

Viele gute Ergebnisse bei Frühjahrsturnieren

(10. Juni) Wie in jedem Frühjahr war der Turnierkalender der Region auch 2014 wieder voll gespickt. Nach Ende einer langen Saison machten sich mehrere Spieler des SV Gernrode daran, die Wettkampffelder aufzumischen.

Schon beim Heiligenstädter Badmintontag knallten mehrfach die Sektkorken. Grit Herzog und Melanie Raabe gewannen die Konkurrenz im Damendoppel Aktiv, während Cornelius Fütterer und Tobias Otto im Herrendoppel Aktiv Zweite wurden. Hier erreichten Steffen Sommer und Richard Otto den sechsten Platz. Im Damendoppel Freizeit wurden Sabine Lath und Rita Preis Dritte. Beim Einzelturnier der Aktiven überraschte Mathias Lindner mit dem Silberrang. Einen zweifachen Doppelsieg konnten unsere Spieler im Herrenbereich Freizeit bejubeln: Michael Lehmann holte den Pokal knapp vor Gordian Kachel. Bernd Jünemann siegte im Herreneinzel Ü40, Bernd Kachel wurde hier Zweiter.

Erstmals startete mit Mathias Lindner und Steffen Sommer ein Gernröder Doppel beim Themarer "Sieben Türme Mitternachtsturnier". Bis weit in den Morgen hinein wurde gespielt und gegen 3:30 Uhr durften die Eichsfelder den Pokal für den dritten Platz in Empfang nehmen.

Einen weiteren Turniersieg verbuchten Tobias Otto und Mathias Lindner beim 6. Gothaer Schlossturnier. Schon im letzten Jahr standen Tobias und Mathias hier auf dem Treppchen, in diesem Jahr hat es also für ganz oben gereicht. Glückwunsch allen Medaillengewinnern!

Ausblick auf eine schwierige Saison 

Knappe Niederlage im Spitzenspiel beim Mitaufsteiger Jena-Zwätzen 2

(01. Juni) Mit zwei unnötigen Niederlagen haben sich die Federballartisten des SV Gernrode aus der Verbandsklasse verabschiedet. Kurzerhand musste man dabei auf Kapitän Tobias Otto verzichten, einige Umstellungen ließen sich folglich nicht vermeiden. Zunächst hatte man - wie bereits im Hinspiel - äußerst knapp beim Mitaufsteiger SV Jena-Zwätzen 2 mit 3:5 verloren. Schlüsselspiel hier sicherlich das zweite Herrendoppel mit Richard Otto und Mathias Lindner, als die Gernröder einen Matchball im zweiten Satz nicht verwerten konnten. Die Punkte für die Eichsfelder sammelten Cornelius Fütterer/Steffen Sommer (1. HD), Melanie Raabe/Christiane Otto (DD) und Andreas Bordis (2. HE).

Eine mehr verdiente Pleite setzte es im letzten Spiel der Saison beim SV GutsMuths Jena 2. In keiner der fünf verlorenen Begegnungen war ein Satzgewinn drin. Es gewannen Steffen Sommer/Richard Otto (2. HD), Cornelius Fütterer (1. HE) und Melanie Raabe/Steffen Sommer (MX).

Nichtsdestotrotz geht eine überaus erfolgreiche Saison zu Ende. 12 Siege, 3 Remis und 3 Niederlagen stehen am Ende der Spielzeit 2013/2014 in der Verbandsklasse Thüringen zu Buche und der SV Gernrode landet unter 10 Mannschaften auf dem 2. Platz, steigt damit nach nur einem Jahr Abstinenz wieder in die Thüringenliga auf.

Ein ganzer Wald voller Fragezeichen

Im nächsten Spieljahr, dem insgesamt Vierten in der Landesliga, wird es nicht nur aufgrund der natürlichen Außenseiterstellung als Aufsteiger schwierig. Mit Christiane Fütterer und Cornelius Fütterer fehlen zwei wichtige Protagonisten, wodurch einige Veränderungen unumgänglich sein werden. Die Auslosung für die Saison 2014/2015 fand bereits statt. Im ersten Spiel trifft der SV Gernrode Ende September dann auf einen alten Bekannten, den 1. Erfurter BV 2.

Im Eiltempo zurück in die Thüringenliga 

Verbandsklasse: SV Gernrode: SG Zeulenroda/Neustadt 8:0***SV Gernrode - SV Hermsdorf 5:3

(18. März) Es ist geschafft! Ziemlich unspektakulär hat der SV Gernrode den (Wieder)Aufstieg in die Thüringenliga geschafft. Durch einen 8:0 Kantersieg gegen die SG Zeulenroda/Neustadt ist der Mannschaft aus dem Eichsfeld der zweite Platz, der zum Aufstieg berechtigt, auch vor dem letzten Spieltag nicht mehr zu nehmen.

Im Duell mit dem Tabellenletzten gab es an der Dominanz der Hausherren (und -Damen) eigentlich keine Zweifel. Im Damendoppel musste ein dritter Satz die Entscheidung bringen, sonst wurden alle Spiele in zwei Durchgängen gewonnen. Für Gernrode punkteten Cornelius Fütterer/Mathias Lindner (1.HD), Steffen Sommer/Richard Otto (2.HD), Christiane Otto/Grit Herzog (DD), Cornelius Fütterer (1.HE), Steffen Sommer (2.HE), Richard Otto (3.HE), Christiane Otto (DE) und Grit Herzog/Mathias Lindner (MX).

Durch den Sieg war der Abstand auf den SV Hermsdorf, den zweiten Gegner des Tages, bereits uneinholbar gestiegen, selbst wenn die Südthüringer im direkten Duell die Halle als Sieger verlassen hätten. Dadurch ist fix, dass der SV Gernrode nach einjähriger Abstinenz ab kommenden Herbst wieder zu den acht besten Mannschaften in Thüringen gehören wird. Zweifelsohne ein weiterer großer Erfolg für die kleine Eichsfeldgemeinde nach dem tränenreichen Abstieg im letzten Jahr.

Logischerweise wollte man sich gegen den SV Hermsdorf dann wie ein Aufsteiger präsentieren und keine Zweifel aufkommen lassen. Die sollte es von Beginn an nicht geben. Cornelius Fütterer/Mathias Lindner (1.HD), Steffen Sommer/Richard Otto und Christiane Otto/Grit Herzog (DD) gewannen neuerlich in zwei Abschnitten. Danach fanden die Gäste ins Spiel und konnten ihrerseits Punkte im dritten Herreneinzel und Dameneinzel einfahren. In beiden Partien hätten sowohl Mathias Lindner als auch Christiane Otto als Sieger/in vom Platz gehen können. Richard Otto (2.HE) und Grit Herzog/Cornelius Fütterer (MX) erhöhten souverän für Gernrode, Hermsdorf setzte mit einem Sieg im ersten Herreinzel den Schlusspunkt zum 5:3 aus Gernröder Sicht.

Nach Abschluss des vorletzten Spieltages hat der SV Gernrode mit einem Spiel Vorsprung sogar die Tabellenführung vor dem weiteren Aufsteiger SV Jena-Zwätzen 2 übernommen. Mit jener Mannschaft kommt es am 30. März zum Spitzenduell und zu einer Art frühen "Generalprobe" für die Thüringenliga und ganz nebenbei gewiss zu einer Revanche für die einzige Niederlage der Saison.

Für die zweite Mannschaft endete die Saison mit dem 4. Platz in der Bezirksklasse A. Zum Abschluss gab es eine knappe 3:5 Niederlage gegen 1. BC Mühlhausen 2 und ein 2:6 im Kreisderby gegen die SG Medizin Heiligenstadt. Für den SV Gernrode 2 holten Elisabeth Preis (DE), Melanie Raabe/Elisabeth Preis (DD) und Melanie Raabe/Michael Lehmann im Spiel gegen Mühlhausen und Melanie Raabe/Elisabeth Preis und Melanie Raabe/Michael Lehmann in der Begegnung mit Heiligenstadt die Zähler.

Die Weichen zum Aufstieg sind gestellt

Verbandsklasse: SV Gernrode - TSV 1911 Themar 7:1***SV Gernrode - 1. Ilmenauer BC 5:3

(3. März) Langsam aber sicher geht es in der Verbandsklasse in Richtung Endspurt. Mit dem TSV Themar und dem 1. Ilmenauer BC warteten zwei knifflige Aufgaben, denn in den Hinspielen endeten beide Begegnungen auswärts mit 4:4 Remis.

Der TSV Themar reiste nur mit einer Dame an, was bedeutete, dass Gernrode das Damendoppel sowie Dameneinzel "geschenkt" bekam. Souverän liefen auch die Herrendoppel und das Mixed. Sowohl Tobias Otto/Cornelius Fütterer (1. HD), als auch Steffen Sommer/Richard Otto (2. HD) und das frühzeitig stattfindende Mixed mit Christiane Otto/Andreas Bordis siegte in zwei Abschnitten. RIchard Otto konnte das zweite Herreneinzel mit wenig Mühe zu seinen Gunsten entscheiden. Cornelius Fütterer (1. HE) musste sich hingegen in zwei Sätzen geschlagen geben. Noch einmal für Spannung sorgte Steffen Sommer (2. HE). Mit 21:19 im 3. Satz setzte er den 7:1 Siegpunkt.

Nach dieser mehr oder weniger einseitigen Partie erlebten die zahlreich erschienenen Zuschauer im Nachmittagsspiel gegen den Ilmenauer BC das glatte Gegenteil. Wenig Gegenwehr boten zwar das erste Herrendoppel und Damendoppel, doch schon im zweiten Herrendoppel deutete sich an, dass Ilmenau nichts zu verschenken hatte. Cornelius Fütterer/Steffen Sommer (1. HD) und Christiane Otto/Grit Herzog (DD) gewannen in zwei Durchgängen, Tobias Otto/Andreas Bordis (2. HD) unterlagen trotz Satzführung. Etwas unglücklich verlor auch Christiane Otto ihr Dameneinzel. Nachdem Grit Herzog/Tobias Otto (Mixed) mit 2:0 Sätzen den Vorsprung wiederherstellen, glich Ilmenau nach der Niederlage von Andreas Bordis (3. HE) postwendend wieder aus. Die Herreneinzel von Richard Otto (2. HE) und Steffen Sommer (3. HE) standen nun noch aus. Richard Otto konnte sich für die Hinspielniederlage revanchieren und siegte trotz 0:1 Satzrückstandes. Ein weiteres packendes Match lieferte sich Steffen Sommer, der erneut starke Nerven bewies und das Duell in der Verlängerung des dritten Satzes gewann.

Noch zwei Punkte zum Wiederaufstieg

Durch das knappe 5:3 gegen Ilmenau ist das Polster auf den Dritten, den SV Hermsdorf, mit sieben Punkten bereits groß genug, dass ein Sieg bzw. zwei Unentschieden bei vier verbleibenden Spielen bereits ausreichen würden, um den Wiederaufstieg in die Thüringenliga perfekt zu machen, sollte die Regelung, dass der Tabellenzweite aufsteigt, bestehen bleiben. Die Chance ist definitiv groß und am Sonntag, dem 4. März, könnten die Heimspiele gegen den bisher punktlosen SV Zeulenroda und den direkten Konkurrenten SV Hermsdorf bereits zum Aufstiegsfest werden.

Zu drei Punkten "geschlittert"

Verbandsklasse: 1. BV Weimar - SV Gernrode 3:5***Erfurter BV 3 - SV Gernrode 4:4

(11. Februar) Die schon vorletzte Auswärtstour der laufenden Saison führte die erste Mannschaft bei widrigen Wetterverhältnissen zum 1. BV Weimar und später weiter nach Erfurt. Mit 7:1 konnten jeweils die Hinspiele gewonnen werden, doch in fremden Hallen wäre es eher utopisch gewesen, die gleichen Ergebnisse anzustreben.

Mit einiger Verspätung - mehrere Zentimeter Neuschnee auf den Straßen ließen unserer Fahrerin Grit im kurzerhand gemieteten Mannschaftsbus wenig Chance, Tempo zu machen - wurde zunächst beim Aufsteiger aus Weimar aufgeschlagen. Mehr Tempo machten dafür die Hausherren (- und Damen). Vier Spiele gingen in den Entscheidungssatz. Die Doppel blieben von der Weimarischen Gegenwehr noch einigermaßen unberührt, nur bei Cornelius Fütterer/Andreas Bordis (1. HD) entwickelte sich schon ein gleichwertiges Spiel, was die Eichsfelder aber im dritten Satz für sich entscheiden konnten. Steffen Sommer/Richard Otto (2. HD) und Grit Herzog/Christiane Otto (DD) gewannen klar in zwei Sätzen. Doch Weimar konterte, holte seinerseits Punkte. Christiane Otto (DE) und Richard Otto (2. HE) brachten ihre Spiele trotz Satzführung nicht ins Ziel, mussten sich in Drei geschlagen geben. Überraschend "deutlich" ging das Mixed verloren. Grit Herzog/Tobias Otto fanden erst zu spät ins Spiel, somit konnte der Gegner zum zwischenzeitlichen 3:3 ausgleichen. Zum Schlüsselspiel wurde das erste Herreneinzel. Hier entwickelte sich ein Match auf Augenhöhe, indem Steffen Sommer das bessere Ende seiner Seite hatte. Souverän setzte Andreas Bordis (3. HE) mit einem Zweisatzsieg den 5:3 Schlusspunkt. Alles in allem eine ausgeglichene und faire Partie, die (hoffentlich beiden Seiten) Spaß gemacht hat.

Ein noch etwas anderes Kaliber wartete in der Landeshauptstadt. Beim bzw. gegen den Erfurter BV 3 ging es klassischerweise nicht unbedingt "harmonisch" zu. Dafür dürfte auch der knappe Ausgang gesorgt haben, denn Chancen zum Erfolg hatten beide Mannschaften. In zwei Durchgängen siegten Cornelius Fütterer/Andreas Bordis (1. HD) und Steffen Sommer/Richard Otto (2. HD) sowie Cornelius Fütterer (1. HE) nach Aufgabe seines Gegners. Ohne Fortüne agierten die Gernröder Damen. Sowohl das Damendoppel mit Christiane Otto/Grit Herzog, als auch das Dameneinzel mit Christiane Otto sowie das Mixed mit Grit Herzog/Tobias Otto hatte gerade in den engen Phasen weniger Glück. Richard Otto (2. HE) bot eine kämpferisch starke Leistung, gewann den zweiten Satz knapp, konnte eine Niederlage aber auch nicht verhindern. Bei 3:4 schauten nun alle Augen auf das zweite Herreneinzel. Hatte er lange Zeit sein Einzel im Griff, riss der Faden für Steffen Sommer zur Mitte des zweiten Durchgangs. Im Dritten entwickelte sich ein wahrer Kampf um jeden Punkt mit starken Momenten auf beiden Seiten und dem glücklicheren Ende für den Gernröder zum 4:4 Remis. 

Größtenteils zufrieden kehrte man auf mittlerweile freien Straßen zurück in die Heimat, mit drei hart erkämpften Punkten und dem gesicherten zweiten Platz in der Verbandsklasse im Gepäck.

Zweiten Platz gefestigt

Verbandsklasse: SV Gernrode - BSG Einheit Sömmerda 7:1

(23. Januar 2014) Guter Start in die Rückrunde! Mit einem deutlichen 7:1 Erfolg gegen Einheit Sömmerda startete die erste Mannschaft in das neue Sportjahr. Im Großen und Ganzen wurden die Einheimischen ihrer Favoritenrolle gerecht.

Recht mühelos in zwei Sätzen siegten Tobias Otto/Cornelius Fütterer (1. HD), Grit Herzog/Christiane Otto (DD), Richard Otto (2. HE), Christiane Otto (DE) und Grit Herzog/Tobias Otto (Mixed). Die Gäste aus der Kreisstadt, die im Hinspiel andeuteten, dass sie gerade im Herrenbereich zugelegt haben, konnten den Gernrödern nur in drei Spielen Paroli bieten. Mehr "Krampf als Kampf" hieß das Motto im zweiten Herrendoppel für Steffen Sommer/Richard Otto. Am Ende langte es aber doch noch zum Punkt. Cornelius Fütterer (1. HE) fand zu keiner Zeit ins Spiel und musste sich geschlagen geben. Für den 7:1 Endstand sorgte Steffen Sommer (2. HE). 

Durch den Erfolg wurde der zweite Platz in der Verbandsklasse gefestigt. Am kommenden Sonntag soll dieser in Weimar und Erfurt mindestens verteidigt werden.

Bezirksklasse A: SV Bernterode - SV Gernrode II 5:3

Weniger erfolgreich verlief der Rückrundenauftakt für die Zweite. Als leichter Favorit gestartet, wurde im Nachbarschaftsduell beim SV Bernterode mit 3:5 verloren. Die Punkte für Gernrode holten Elisabeth Preis/Melanie Raabe (DD), Matthias Lehmann (3. HE) und Melanie Raabe/Michael Lehmann (Mixed). Hier steht am Sonntag bei den Heimspielen gegen Feinmess Suhl 4 und Spg Gotha Schadensbegrenzung auf dem Programm.

Corneliius Fütterer (links) und Tobias Otto siegreich im 1. Herrendoppel gegen SömmerdaCorneliius Fütterer (links) und Tobias Otto siegreich im 1. Herrendoppel gegen Sömmerda

Gernröder Nachwuchsspieler erreichen Landesfinale bei "Jugend trainiert für Olympia"

(11. Januar 2014) Toller Erfolg für unsere Nachwuchsspieler bei "Jugend trainiert für Olympia"! Gemeinsam bildeten Johanna Otto, Tina Hebestreit, Lea Siebert, Benedikt Backhaus, Gordian Kachel und Matthias Lehmann (alle vom SV Gernrode) das Team vom Marie Curie Gymnasium Worbis. In Oldisleben schlugen sie das Kyffhäuser Gymnasium Bad Frankenhausen und qualifizierten sich somit erstmals für das Landesfinale in Jena am 11. Februar. 

Bernd Jünemann zum Seniorensportler des Jahres gewählt

(9. Dezember) Bernd Jünemann wurde am 27.11. im feierlichen Rahmen durch Olaf Eberhardt, den Vorsitzenden des KSB Eichsfeld, als Seniorensportler des Landkreises Eichsfeld 2013 ausgezeichnet. Bernd verdiente sich die Ehrung durch sein hervorragendes Abschneiden bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften im Badminton. Im Einzel konnte er den 5. Platz erreichen. Noch stärker trumpfte er mit dem 3. Platz im Herrendoppel auf. An dieser Stelle schließt sich der Vorstand des SV Gernrode und die Abteilung Badminton den Glückwünschen an und gratuliert Bernd zu diesen herausragenden Ergebnissen.

Hochdramatisches Spitzenspiel

SV Gernrode - SV Jena-Zwätzen II - 3:5***SV Gernrode - SV GutsMuths Jena II 5:3

(7. Dezember) Wer am ersten Advent in der Gernröder Halle Beschauliches erwartet hatte, wurde zunächst herb enttäuscht. Im Spitzenduell mit dem SV Jena-Zwätzen war wirklich von allem etwas dabei: Spannung, Dramatik und jede Menge Emotionen. Und das weit über drei Stunden und ohne Atempause.

Erster vs. Zweiter

Schon in den Doppeln wurde es aufregend, denn alle Drei gingen in einen Entscheidungssatz. Dabei hatten Cornelius Fütterer/Steffen Sommer (1. HD) eigentlich alles im Griff, doch ein kleiner Aussetzer Mitte des zweiten Satzes bedeutete gleich, dass man in die Verlängerung musste, wo es für die Jenaer allerdings nichts mehr zu holen gab. Noch aufregender aus Gernröder Sicht dann das zweite Herrendoppel. Hier hatten Tobias Otto/Andreas Bordis nach 18:21/21:7 zunächst auch im Dritten alles im Griff, gar einen Matchball, doch ging die Partie mit 23:25 verloren. Nicht weniger spannend verlief das Damendoppel, indem Christiane Otto/Grit Herzog ebenso einen Satzrückstand aufholen mussten. Anders als im Herrendoppel zuvor gingen die Gernröderinnen aber als Sieger vom Feld. Alles im Soll also bei einer 2:1 Führung. Nun sollten die Herreneinzel, bisher in der Saison nicht gerade ein Punkegarant, für den Ausbau der Führung sorgen, Richard Otto (2. HE) hatte dazu viele Gelegenheiten und drei Satzbälle im ersten Durchgang, konnte das Spiel aber nicht nach Hause bringen. Auch Steffen Sommer (1. HE) lag schnell zurück. Kaum jemand hätte ihm wohl zugetraut, bei 13:20 im ersten Satz sieben Satzbälle abzuwehren und bei einem Rückstand von 14:17 im Dritten noch mit 23:21/19:21/21:18 zu triumphieren. Andreas Bordis (3. HE) blieb hingegen ohne größere Siegchance. Zwischenstand: 3:3. Die vielen Zuschauer (sofern es sie noch auf den Sitzen hielt) bekamen jetzt im Dameneinzel und parallel dazu gespielten Mixed einen echten Krimi auf zwei Kanälen geliefert. Christiane Otto lieferte sich im Dameneinzel bis zum Stand von 19:19 im dritten Durchgang ein Duell auf Augenhöhe. Die letzten zwei "Pünktchen" mussten entscheiden und hier hatte die Gegnerin das Glück auf ihrer Seite, machte die Führung für Jena klar. "Klar" war auch der erste Durchgang im Mixed. Grit Herzog/Tobias Otto machten mit 21:7 kurzen Prozess und alles sah nach einem sicheren Sieg aus. Im zweiten Satz stellten die Kontrahenten die Taktik um und "Unseren" gelang zunächst kaum mehr etwas. Grit und Tobias konnten sich aber in die Verlängerung retten, wo es hin und her ging. Hier Satzball für die Einen, da Matchball für die Anderen. Knappe Bälle, strittige Szenen, beinah tumultartige Szenen. Es half nichts, nach dem 26:28 konnten sich die Gernröder im dritten Satz nicht wieder erholen und unterlagen nach einem denkwürdigen Spiel zum ärgerlichen 3:5 Endstand. Kuriosität am Rande: Der SV Gernrode hatte am Ende sogar mehr Punkte gemacht als Jena-Zwätzen (438:412).

Abhaken hieß die Devise

...denn schon wenige Minuten nach dem packenden Spitzenspiel stand ein Weiteres an: Zweiter vs, Dritter. Die aufstrebende Mannschaft des Jenaer Sportgymnasiums hatte im letzten Jahr mit uns die Reise zurück in die Verbandsklasse angetreten. Doch eines vorweg: Nur ein Dreisatzspiel und wenig knappe Resultate standen im deutlichen Kontrast zum dramatischen Vormittagsspiel. Jeweils in zwei Durchgängen gewannen Steffen Sommer/RIchard Otto (2. HD), Grit Herzog/Christiane Otto (DD), Cornelius Fütterer (1. HE), Steffen Sommer (2. HE) und Richard Otto (3. HE). Ohne Chance blieben Christiane Otto (DE) und Grit Herzog/Tobias Otto (MX). Etwas unglücklich - in drei hart umkämpften Sätzen - unterlagen Cornelius Fütterer/Andreas Bordis (1. HD).

Damit war das Projekt Wiedergutmachung nach dem letzten Spiel der Hinserie geglückt. Der SV Gernrode belegt zur Winterpause zweiten Platz in der Tabelle der Verbandsklasse.

Fotos: Markus Gille - www.kleine-taschenlampe.de

Indira Kullmann Siegerin bei Nachwuchstombola

(8. Dezember) Anlässlich der Punktspielreihe am 1. Advent waren unsere Nachwuchsspielerinnen- und Spieler aufgefordert, die erste Mannschaft tatkräftig anzufeuern. Unter allen Anwesenden wurden drei tolle Preise verlost, darunter ein nagelneuer Schlitten, über den sich Indira Kullmann freuen durfte. Ebenfalls zu den Gewinnern zählen Nicole Fischer und Melissa Klaus.

Herzlichen Dank an die Firma Edeka Seidenstücker aus Breitenworbis!

Nachwuchsspieler aufgepasst!

Achtung, geänderte Trainingszeiten für Kinder und Jugendliche!

Ab sofort findet das Nachwuchstraining immer Donnerstags von 18 - 20 Uhr statt! Bei weiteren Fragen wendet euch bitte an einen der Trainer oder unser Kontaktformular!

Starke Mannschaftsleistung wird mit Aufstiegsplatz belohnt

Spg Zeulenroda/Neustadt - SV Gernrode 2:6***SV Hermsdorf - SV Gernrode 3:5

(25. November) Beim Tabellenschlusslicht der Spielgemeinschaft Zeulenroda/Neustadt wäre alles andere als ein Sieg ein herber Dämpfer für eventuelle Aufstiegshoffnungen gewesen. So wurde auch in die Doppelspiele gegangen. Mühelos siegten Tobias Otto/Cornelius Fütterer (1. HE), Steffen Sommer/Richard Otto (2. HE) und unsere Damen Christiane Otto/Grit Herzog. Nach den zuletzt enttäuschenden Resultaten im Einzel standen die Zeichen auf Besserung, zumindest teilweise. Christiane Otto (Dameneinzel) und Richard Otto (3. HE) fuhren ungefährdete Siege ein. Mehrere Satzbälle mussten Grit Herzog und Tobias Otto im gemischten Doppel abwehren, ehe der sechste Punkt doch noch recht sicher eingefahren wurde. Nervenkitzel pur dann im zweiten Herreneinzel. Steffen Sommer und Gegner Michael Herre spielten im 3. Satz über die im Badminton höchstmöglichste Distanz von 30 Punkten. Nach mehreren Matchbällen auf beiden Seiten und einer 28:27 Führung unterlag Steffen noch mit 28:30. Ein hochdramatisches Match, dass gewiss niemand der Beteiligten so schnell vergessen wird, auch wenn der Gesamtsieg für Gernrode bereits feststand. Cornelius Fütterer (1. HE) fand zu keiner Zeit ins Spiel und musste ebenfalls eine Niederlage hinnehmen.

Mit dem 6:2 Sieg im Rücken ging die Reise weiter nach Hermsdorf. Die letzte Begegnung beider Mannschaften liegt schon einige Jahre zurück und nach den ersten Ergebnissen der Saison war man aus Gernröder Sicht in jedem Fall vorgewarnt, gelten die Südostthüringer Kleinstädter doch als Geheimfavorit auf einen der vorderen Plätze in der Verbandsklasse. Erneut konnte Gernrode in Führung gehen. Tobias Otto/Cornelius Fütterer (1. HD) zeigten ebenso wie Christiane Otto/Grit Herzog eine ansprechende Leistung und siegten weitgehend mühelos. Hermsdorf konterte jedoch. Steffen Sommer/Richard Otto (2. HD) konnten ihre wenigen Chancen nicht nutzen. Christiane Otto unterlag im Dameneinzel. Es blieb weiterhin spannend, Gernrode ging durch einen Zweisatzsieg von Grit Herzog/Tobias Otto (Mixed) wieder in Führung, doch Hermsdorf konnte nach dem ersten Herreneinzel - Cornelius Fütterer verlor in zwei Sätzen - zum 3:3 ausgleichen. Nun standen noch die Herreneinzel von Richard Otto und Steffen Sommer an, die Einzel in dieser Saison bisher kein Punktegarant. Zunächst siegte Richard Otto (2. HE) mit 21:7/12:21/21:16 und sicherte den vierten Punkt. Steffen Sommer lag im zweiten Herreneinzel beinahe aussichtlos zurück, musste einem 10:21/5:12 Rückstand hinterherlaufen. Bei 17:20 konnte Steffen drei Matchbälle abwehren, den Durchgang noch gewinnen und schlussendlich nach einem erneuten Marathonspiel triumphieren.

Schlüssel zum Erfolg in Ostthüringen: Absoluter Kampfeswillen und der wieder erwachte Teamgeist. Als alleinige Mannschaft in der Verbandsklasse ist der SV Gernrode noch ungeschlagen, teilt sich mit SV Jena-Zwätzen II die Tabellenführung.

Erste Mannschaft in ZeulenrodaErste Mannschaft in Zeulenroda

Erste bleibt ungeschlagen

TSV 1911 Themar - SV Gernrode 4:4***1. Ilmenauer BC I - SV Gernrode 4:4

(25. November)  Beim Punktspielturnier in Themar und Ilmenau konnte sich der SV Gernrode zwei wichtige Punkte sichern. Es wäre mehr drin gewesen, andererseits hätten beide Partien auch verloren gehen können. 

In Themar konnten zwei Doppel punkten. Tobias Otto/Cornelius Fütterer (1. HD) siegten mühelos in zwei Sätzen. Melanie Raabe und Grit Herzog gewannen eine kuriose Partie im Damendoppel. Ohne Chance: Steffen Sommer/Richard Otto (2. HD). Über vertane Möglichkeiten "mussten" sich drei der vier Einzel ärgern. Sowohl Grit Herzog (Dameneinzel) als auch Steffen Sommer (2. HE) und Mathias Lindner (3. HE) bei seinem Debüt in der ersten Mannschaft ließen einige Chancen liegen. Wichtig hingegen der hart erkämpfte Sieg im ersten Herreneinzel für Cornelius Fütterer. Zur reinen "Formsache" aus Gernröder Sicht wurde das Mixed von Melanie Raabe/Tobias Otto. Sie sorgten für den 4:4 Endstand.

Ein recht ähnliches Bild zeigte sich dem (leider nicht anwesenden) Zuschauer in Ilmenau. Alle Doppel stachen, alle Einzel enttäuschten. Zum Zünglein an der Waage wurde das erste Herrendoppel. Tobias Otto und Cornelius Fütterer liefen hier einem Satzrückstand hinterher. Nachdem die Gernröder den zweiten Durchgang holten, wurde der Dritte zum Nervenspiel. Mit 21:19 setze sich unser Duo durch und durfte jubeln. Recht ungefährdete Zweisatzsiege gab es für Steffen Sommer/Richard Otto (2. HD) und Melanie Raabe/Grit Herzog (Damendoppel). Ein mittelschweres Debakel zeichnete sich in den Einzeln ab, insgesamt nur ein Durchgang (durch Mathias Lindner) konnte auf dem Habenkonto verbucht werden. Cornelius Fütterer und Richard Otto erspielten sich mehrere Möglichkeiten im ersten Satz, mit je 19 zu 21 Punkten und dem verlorenen Zweiten blieb es aber dabei. Folglich stand es 3:4. Das Mixed mit Tobias und Melanie hatte erneut die Aufgabe, dass Remis zu retten und das gelang ihnen auch. Damit die zweite Punkteteilung im zweiten Spiel des Tages.  

Erste und zweite Mannschaft erobern Tabellenspitze

Verbandsklasse: SV Gernrode I - BV Weimar 7:1***SV Gernrode I - 1.Erfurter BV III 7:1 

(08. Oktober) So schwierig sich die Situation in der Thüringenliga zuletzt auch zeigte, so vermeintlich erfreulich läuft es für den SV Gernrode zu Beginn der neuen Saison in der Verbandsklasse. Sicher, die im Vorfeld am stärksten eingeschätzten Gegner stehen erst später auf dem Programm, doch die 7:1-Heimsiege gegen BV Weimar und Erfurter BV III am letzten Septemberwochenende sollten ein Ausrufungszeichen und ein Fingerzeig in Richtung Konkurrenz sein!

Zum ersten Mal überhaupt standen sich die Mannschaften aus Gernrode und Weimar am Netz gegenüber. Der Gegner kam mit nur drei Herren ins Eichsfeld, damit siegten Steffen Sommer/Richard Otto (zweites Herrendoppel) und Andreas Bordis (drittes Herreneinzel) ohne Kampf. Letzterer gab sein erfolgreiches Comeback nach circa einem Jahr an der Seite von Cornelius Fütterer. 21:18/22:20 - so lauten die Zahlen für das erste Herrendoppel. Wenig bis keine Mühe hatten Christiane Otto/Grit Herzog (Dameneinzel), Christiane Otto (Dameneinzel) und Tobias Otto/Grit Herzog (gemischtes Doppel). Einziger Wehrmutstropfen: die knappe 21:16/18:21/19:21 Niederlage für Cornelius Fütterer (erstes Herreneinzel). 7:1 Spiele und 15:2 Sätze sprechen trotzdem eine deutliche Sprache.

SV Gernrode I - BV Weimar bei Turnier.de

Nicht minder deutlich, wenn in manchen Spielen auch durchaus umkämpfter als am Vormittag, behauptete sich die Gernröder Truppe auch gegen die dritte Garnitur des Erfurter BV. Die Doppel gingen allesamt an die Einheimischen. Andreas Bordis und Cornelius Fütterer, Steffen Sommer und Richard Otto sowie Christiane Otto und Grit Herzog gingen als Gewinner vom Parkett. Cornelius Fütterer und Andreas Bordis punkteten im ersten bzw. dritten Herreneinzel. Im Dameneinzel behauptete sich Christiane Otto, im Mixed siegten Tobias Otto und Grit Herzog nahezu mühelos. Pechvogel aus Gernröder Sicht war Steffen Sommer, der im zweiten Herreneinzel eine 21:19 und 12:7 Führung noch aus den Händen gab.

SV Gernrode I - Erfurter BV III bei Turnier.de 

Mit der Maximalausbeute von 6:0 Punkten führt der SV Gernrode die Tabelle in der Verbandsklasse an. Nächste Gegner am 13.10. sind der TSV 1911 Themar und der 1. Ilmenauer BC.

Bezirksklasse A: SG Feinmess Suhl III - SV Gernrode II 4:4***SpG Gotha - SV Gernrode II 2:6

Auch die zweite Vertretung des SV schwimmt auf einer Erfolgwelle. Drei Punkte konnten auswärts ergattert werden.
Bei Feinmess Suhl III erkämpften Mathias Lindner/Benedikt Hanft (erstes Herrendoppel), Elisabeth Preis/Melanie Raabe (Damendoppel), Mathias Lindner (erstes Herreneinzel) und Elisabeth Preis (Dameneinzel) die Punkte zum 4:4 Unentschieden. Große Chancen auf einen möglichen Siegpunkt ließen Michael Rößling und Michael Lehmann liegen. Sie mussten sich im zweiten Herrendoppel äußerst knapp geschlagen geben.
Mit 6:2 siegten die Gernröder in der zweiten Partie des Tages bei der SpG Gotha. Für die Gäste aus dem Eichsfeld konnten Mathias Lindner/Benedikt Hanft, Michael Rößling/Michael Lehmann, Elisabeth Preis/Melanie Raabe, Mathias Lindner, Benedikt Hanft und Melanie Raabe/Michael Lehmann punkten.
Ein einziger Satz Vorsprung gegenüber Feinmess Suhl III bedeutet auch in der Bezirksklasse A die Führung in der Tabelle

Start nach Maß in die neue Saison 

Verbandsklasse: BSG Einheit Sömmerda - SV Gernrode I 2:6 

(17. September) Zehn Mannschaften kämpfen in diesem Jahr nach der Zusammenlegung der Verbandsklassen um Punkte und Siege. Das Erste der insgesamt 18 Spiele und die ersten zwei der 36 wertvoll zu vergebenen Zähler sollten zum Punktspielbeginn bei der BSG Einheit Sömmerda geholt werden.
Auf die Gernröder Federballartisten wartete eine bunte gemischte Truppe aus jungen und erfahrenen Spielern. Leider fehlte dem Gastgeber aus der Kreisstadt eine zweite Dame, so dass Damendoppel und Dameneinzel automatisch die kampflose 2:0 Führung bedeuteten. Christiane Otto blieb bei ihrem Comeback in der ersten Mannschaft damit vorerst nur die Rolle der Zuschauerin. Die weiteren Begegnungen erwiesen sich jedoch keinesfalls als Selbstläufer. Jede Menge Gegenwehr boten die Hausherren bereits in den Herrendoppeln. Tobias Otto und Cornelius Fütterer erwischten im ersten Herrendoppel zwar einen guten Start, fanden sich aber plötzlich bei 5:9 Rückstand im dritten Satz wieder. Nach einem ordentlichen Endspurt konnten die Gernröder die jungen Wilden aus Sömmerda bremsen und mit 21:16 gewinnen. Auch im zweiten Doppel ging es knapp zur Sache. Steffen Sommer und Richard Otto sahen bei 20:15 im zweiten Abschnitt schon wie die sicheren Sieger aus, doch ein paar Minuten später hatte das gastgebende Duo plötzlich selbst Satzball. Ein dritter Satz blieb den Gernrödern durch den 24:22 Endstand aber glücklicherweise erspart.
Noch etwas schwieriger gestaltete sich die "Suche" nach dem entscheidenen fünften Punkt. Sowohl Richard Otto als auch Steffen Sommer blieben in ihren Einzeln weit unter ihren Möglichkeiten, mussten sich den jungen aufstrebenden Spielern glatt geschlagen geben. Mühevoll aus Gernröder Sicht auch das gemischte
Doppel: Mit drei Sätzen hatten Grit Herzog und Tobias Otto wohl selbst nicht unbedingt gerechnet. Wie zuvor ging der dritte Durchgang dann aber an die Gäste und bescherte den Siegpunkt. Cornelius Fütterer sorgte im ersten Herreneinzel für den finalen 6:2 Endstand.

Verhaltener Jubel also über die ersten Punkte und Tabellenplatz 4. Weitere Aufgaben warten bereits am kommenden Sonntag (29.9.) ab 9:00 Uhr, wenn der 1.BV Weimar und Erfurter BV III in Gernrode aufschlagen.

Bezirksklasse A: SV Gernrode II - SV Bernterode 8:0 

Ein wahrer Kantersieg gelang unserer zweiten Mannschaft gegen den SV Bernterode. Im allzeit brisanten und teilweise hitzig geführten Eichsfeldderby kamen die Gäste aus der Nachbarschaft aber durchaus zu ihren Chancen, dass Resultat spiegelt den Spielverlauf also nicht uneingeschränkt wieder. So gewannen beispielsweise Andreas Hunold und Michael Lehmann (zweites Herrendoppel) mit 23:21 im dritten Satz. Im Spitzenspiel schlug Mathias Lindner (Bild links) die Nummer Eins aus Bernterode, Alexander Höch, in drei spannenden Sätzen. Melanie Raabe und Andreas Hunold siegten im Mixed mit 23:21/21:17. Die restlichen Spiele gingen mehr oder weniger deutlich nach Gernrode. In jeweils zwei Durchgängen siegten Mathias Lindner und Benedikt Hanft (erstes Herrendoppel), Elisabeth Preis und Melanie Raabe (Damendoppel), Michael Lehmann, Benedikt Hanft und Elisabeth Preis (Bild rechts) in den restlichen Einzeln. Nach dem klaren Derbyerfolg übernimmt der SV Gernrode II die Tabellenführung in der Bezirksklasse A. 

Auf zu neuen Taten

(25. August) Der Sommer neigt sich zwar dem Ende zu, doch in der Thüringer Badmintonwelt geht es ab Mitte September wieder heiß her. Einige Turniere kurz vor Beginn des Ligabetriebes 2013/2014, darunter das traditionelle Erfurter Sommerturnier zum Monatswechsel, bieten eine gute Gelegenheit zum Aufgalopp. "Auf zu neuen Taten" heißt es dann ab dem 15. September. Dann beginnt in allen Thüringer Ligen die neue Spielzeit. In der Verbandsklasse kann das Ziel für die Erste nach dem Abstieg aus der Thüringenliga nur sein, wieder oben mitzuspielen. Erster Gegner auf dem Weg dorthin ist ein "alter Bekannter", die BSG Einheit Sömmerda, bekannt aus fast vergessenen Anfangszeiten in der Bezirksklasse. Die Kreisstädter sind keinesfalls zu unterschätzen, haben sich mittlerweile personell deutlich verbessert. Zwei Wochen darauf, am 29.09., werden die ersten Heimspiele der Saison ausgetragen. Gegner sind dann der 1. BV Weimar und Erfurter BV III. Dazu gibt es im Laufe der Saison ein Wiedersehen mit dem SV Zeulenroda, SV Hermsdorf oder TSV 1911 Themar.

Am 15.9. um 9:00 Uhr startet auch die zweite Mannschaft in eine neue Bezirksklassenrunde und das gleich mit einem Knaller. In heimischer Halle muss die Gernröder Reserve im Eichsfeldderby gegen die Nachbarn vom SV Bernterode antreten. 

Personell ist man trotz des Ausscheidens von Johannes Preis (Wechsel zum 1. BC Mühlhausen) weiterhin gut aufgestellt. Zur ersten Mannschaft gehören Grit Herzog, Christiane Otto, Tobias Otto, Cornelius Fütterer, Steffen Sommer und Richard Otto.
In der zweiten Mannschaft sind Elisabeth Preis, Melanie Raabe, Mathias Lindner, Andreas Hunold, Michael Lehmann und Benedikt Hanft als Stammspieler vorgesehen. Als Mannschaftsleiter fungieren weiterhin Tobias Otto (1. Mannschaft) und Andreas Hunold (2. Mannschaft). 

Eine komplette Übersicht von Mannschaften, Spielern, Ranglisten usw. ist auf www.turnier.de zu finden. Hier geht es zur Übersicht des SV Gernrode.

Die Sieger und Platzierten der Gernröder Dorfmeisterschaften 

(26. Mai) Zum insgesamt 16. Mal wurden am Pfingstsonntag die Dorfmeister der Kinder bzw. Jugendlichen und der nichtaktiven Erwachsenen gekürt. 64 Teilnehmer fanden bei strahlendem Sonnenschein den Weg zur Gernröder Sporthalle, wo nach den Spielen bei Bratwurst und Bier der Abschluss des Sportfestes gefeiert wurde. Ein herzlicher Dank gilt der Turnierleitung, den Küchenfrauen (und -männern), den Grillmeistern und allen, die zu einem gelungenen Badmintonsportfest beigetragen haben.

Jungen AK 9 1. Johannes Otto
  2. Florian Backhaus
  3. Robert Farke
Mädchen AK 9 1. Indira Kullmann
  2. Leonie Edelmann
  3. Melissa Klaus
Jungen AK 11 1. Nico Seidenstücker
  2. Miguel Hönninger
  3. Daniel Lehmann
Mädchen AK 11 1. Antonia Hentrich
  2. Lea Holbein
  3. Dawina-Lea Falke
Jugen AK 12 1. Johannes Kaufhold
Mädchen AK 12 1. Ann Katrin Funke
  2. Valentina Hentrich
  3. Emelie Hildebrand
Jungen AK 13 1. Marius Wiecek
  2. Noah Gaus
Mädchen AK 13 1. Alina Michelle Große
  2. Lara Peter
  3. Teresa Otto
Jungen AK 15 1. Gordian Kachel
  2. Matthias Lehmann
  3. Benedikt Backhaus
Mädchen AK 15 1. Johanna Otto
  2. Tina Hebestreit
  3. Tabea Fritsch
Mädchen AK 19 1. Angelika Otto
  2. Eva Maria Jahn
Männer 1. Josef Hunold
  2. Marco Siebrand
  3. Tino Hentrich
  3. Konstantin Otto
   
Frauen 1. Anne Fütterer
  2. Diana Begau
  3. Jaqueline Wiedenbruch
   
Männer 1. Robert Skupin
Freizeit 2. Florian Watterott
  3. Andreas Kesting
  3. Sebastian Große
   
Männer 1. Michael Wachtel
Ü40 2. Steffen Barthel
  3. Peter Brodmann



 





SV Gernrode I steigt endgültig aus der Thüringenliga ab

(21. April) Das 4:4 Unentschieden gegen SG Feinmess Suhl I ist und bleibt das vorerst letzte Ergebnis für den SV "Klein Gallien" Gernrode im Oberhaus Thüringens. Noch am Vormittag des 10. März wurde die Spielvereinigung Unterpörlitz/Ilmenau I im wichtigen Abstiegsduell mit 5:3 geschlagen und damit die Hoffnung auf den Klassenerhalt am letzten Spieltag genährt.

Beinahe ungewöhnlich für die noch laufende Saison war, dass gegen Unterpörlitz/Ilmenau alle drei Doppel punkteten. Steffen Sommer/Cornelius Fütterer (2. Herrendoppel) und Elisabeth Preis/Grit Herzog (Damendoppel) machten mit ihren Gegnern kurzen Prozess. Das erste Herrendoppel mit Tobias Otto/Richard Otto und das zeitgleich laufende Dameneinzel mit Grit Herzog sollte zur Versicherung für den späteren Sieg werden. Beide Spiele gingen nach Satzrückstand in die Verlängerung und beide Male, sogar im gleichen Moment, sahen sich die Gernröder einem 15:17 Rückstand gegenüber. Die zahlreich erschienenen Zuschauer hatten endlich einmal wieder Grund, lautstark zu jubeln. Die Euphorie währte allerdings nur kurz, denn in den Herreneinzeln startete der Gegner eine Aufholjagd. Alle drei Einzel gingen an die Spielgemeinschaft: Steffen Sommer (1. HE) und Cornelius Fütterer (2. HE) blieben ohne Satzgewinn, Richard Otto (3. HE) erkämpfte immerhin einen dritten Durchgang. Im Mixed lenkten Tobias Otto/Melanie Raabe das Ruder wieder in die "richtige" Richtung und wurden ihrer Favoritenrolle gerecht, sorgten damit für den 5:3 Endstand.

Nach kurzem Durchatmen stand eine Herkulesaufgabe bevor. Konnte man dem großen Favoriten Feinmess Suhl I tatsächlich Paroli bieten, vielleicht sogar das Unmögliche möglich machen und damit den Klassenerhalt in letzter Sekunde doch noch schaffen? Die Antwort: Ja, man hätte gekonnt. Wie so oft in der Saison. Knackpunkt waren wieder einmal ein paar winzige Pünktchen, die sich aber als Big Points erwiesen. Sieg oder Remis? Grit Herzog/Melanie Raabe schlugen sich gegen Seifert/Jasper, eines der besten Doppel in der Region, absolut wacker. 21:19/18:21/17:21 - das sind die nackten Zahlen aus dem Spiel des Tages. Wäre dieses Duell gewonnen worden, würde der der SV Gernrode I auch im nächsten Jahr in der Thüringenliga aufschlagen. 19:21, 20:22, 23:25, diese Ergebnisse, meist im dritten Satz, zogen sich durch die Saison wie ein roter Faden. Hätte, wäre, wenn. Es hat nicht sollen sein. Die Punkte für die Hausherren gewannen Steffen Sommer (1. HE), Tobias Otto/Grit Herzog (Mixed) sowie beide Herrendoppel nach einer Falschaustellung der Paarungen seitens des Gegners.

Als Tabellenletzter (nach überaus "überraschenden" Resultaten in den anderen Hallen), mit 6:22 Punkten und nur einem Punkt Rückstand zum rettenden Ufer, ist der Fahrstuhl nach unten für die erste Mannschaft des SV Gernrode also endgültig betriebsbereit. Schon in den letzten beiden Jahren war man nur knapp in der Thüringenliga geblieben. In dieser Saison fehlte die nötige Abgeklärtheit und das ein oder andere Mal auch das berühmte Quentchen Glück. Es ist der erste Abstieg überhaupt für ein Gernröder Team seit der Zugehörigkeit zum Thüringer Badminton Verband im Jahr 1997. Unseren Langzeitverletzten Andreas und Marius wünschen wir an dieser Stelle eine gute Genesung, damit wir mit euch in der Verbandsklasse wieder angreifen können!

Die Abschlusstabelle der Thüringenliga

Nur der Heimsieg lässt weiter auf sich warten 

Gernröder Brigade verbringt Wochenende bei den Yonex German Open in Mülheim/Ruhr  

(18. März) Am ersten Wochnende im März heißt es wie in jedem Jahr: wir legen den Schläger zur Seite und werden zu Badmintonfans. In Mülheim a.d. Ruhr trifft sich dann die Creme de la Creme des internationalen Badmintonsports. Stars, zb. aus China, Korea, Indonesien, England und nicht zuletzt aus Deutschland geben sich die Klinke in die Hand.

Tausende Leute stehen am Halbfinalsamstag bereits Stunden vor Beginn an, um sich die besten Plätze in der RWE-Sporthalle zu sichern. Darunter, ziemlich weit vorne, der Gernröder Abteilungsleiter Bernd Kachel und Reinhard Hellrung, die schon seit Freitag in Mülheim weilen.
Einen Platz an der Sonne sichert die Gernröder Truppe in der allerersten Reihe. Gleich da, wo die Spielerinnen und Spieler einlaufen. 2500 Zuschauer hätten wohl nur allzu gerne mit uns getauscht. Noch vor Beginn der Spiele laufen die Team-Europameister um Marc Zwiebler, Birgit Michels & co. ein und werden gebührend gefeiert. 
Eine fehlt: Juliane Schenk. Die Weltranglistenvierte und letzte Deutsche im Turnier hat später noch ihren großen Auftritt gegen die Japanerin Takahashi. "Geplant" war der Setzliste nach eigentlich ein Duell mit der Olympiasiegerin aus China. Die Japanerin hatte in der Runde zuvor etwas dagegen. Zur Freude der Fans blieb es aber bei einer Überraschung. Juliane Schenk gewann ihr Halbfinale gegen die ungesetzte Takahashi nach teilweise extrem langen Ballwechseln unter dem tosenden Jubel der Fans mit 21:17/21:19. Weitere spannende Spiele, unter anderem im Mixed, runden den Tag ab.
Bevor die Finalspiele am Sonntag beginnen, wartet der Veranstalter mit einem besonderen Highlight auf. Ein Kamerateam zeichnet mit Spielern und Zuschauern ein sogenanntes "Frozen Video" auf. Spieler, Schiedsrichter und alle Beteiligten stehen wie eingefroren, während ein Regisseur und sein Kameramann filmt und durchs Feld läuft.
Höhepunkt aus sportlicher (und deutscher) Sicht ist einmal mehr Juliane Schenk. Im Finale des Dameneinzelwettbewerbs trifft sie auf Yihan Wang, die Weltmeisterin und  Olympiazweite aus London. Leider findet sie zu keiner Zeit zu ihrem Spiel, unterliegt der Chinesin deutlich und verpasst damit wie schon in den Jahren zuvor den ersten deutschen Sieg seit mehr als 30 Jahren.. Sie sei "heute überhaupt nicht zu Potte gekommen", sagt sie später in die Mikros. Mit ihrer Mutter, die direkt vor uns sitzt und bei jedem Punkt mitfiebert, kommen wir wie schon in London ins Gespräch und tauschen uns aus.

Zuvor siegt der neue Weltranglistenerste Chen Long nach einem Klasse Spiel gegen Tommy Sugiarto aus Indonesien. Im Herrendoppel siegen die Chinesen Chai Biao/Hong Wei,
im Damendoppel Jung Kyung Eun/Kim Ha Na aus Korea. Das letzte Spiel des Finaltages entwickelte sich zugleich zum spannendsten Match des Sonntags. Zur Freude des Publikums 
lieferten sich die ungesetzten Paarungen Shin Baek Choel/Jang Ye Na aus Korea und Anders Kristiansen/Julie Houmann aus Dänemark eine ebenso hochklassige wie enge Partie, 
in der beide Duos Matchbälle abwehrten. Letztlich entschieden die Asiaten die Begegnung mit 21:19, 19:21, 24:22 für sich. 
Kurz darauf treten wir die Heimreise aus dem Ruhrgebiet an, voller Tatendrang. Denn Zuschauen kann aufregender sein als selbst zu spielen...

Bilder: Die Gernröder Delegation in der "RWE Rhein-Ruhr-Sporthalle", Stillgestanden: Dies ist keine Momentaufnahme!

Auf Tuchfühlung zur Spitze

Bezirksklasse A: SV Bernterode - SV Gernrode II 3:5 

(6. März) Die Aufstiegsrunde zur Verbandsklasse ist für den SV Gernrode II zum Greifen nah. Durch einen knappen 5:3 Sieg im Kreisderby beim SV Bernterode
sicherte sich das Team zwei äußerst wichtige Punkte.
Schlüssel zum Erfolg im Nachbardorf war der Sieg im zweiten Herrendoppel. Andreas Hunold/Benedikt Hanft bezwangen M. Stolze/B.Stolze nach engem Spielverlauf mit 21:19
im dritten Satz. Im ersten Herrendoppel gewannen Mathias Lindner/Bernd Jünemann. Ohne Satzverlust setzten sich außerdem Benedikt Hanft (2. Herreneinzel), Christiane
Otto (Dameneinzel) sowie Mathias Lindner/Christiane Otto (Mixed) durch. Knapp in drei Durchgängen unterlagen Sohpie Kaufhold/Rita Preis (Damendoppel). Ohne Chance
blieben Andreas Hunold (1. Herreneinzel) und Bernd Jünemann (3. Herreneinzel).

Ein Blick auf die Tabelle der Bezirksklasse A zeigt vor dem letzten Spieltag am 10.03. folgende Situation: Nur ein einziger Punkt fehlt dem SV Gernrode II
zur Tabellenspitze. Allerdings würde schon der 2. Platz zu den Aufstiegsspielen berechtigen. Die SG Medizin Heiligenstadt hat bereits ein Spiel mehr auf dem Konto.
Das direkte Duell mit SpG Gotha I würde zudem in die Wertung einfließen, vorausgesetzt, man belegt am Ende einen Relegationsplatz. Für Spannung ist also gesorgt. 

1 Spg Gotha 1 10 16 : 4 7 2 1 54 : 26 117 : 71 3581 : 3043
2 SG Medizin Heiligenstadt 1 11 16 : 6 6 4 1 53 : 35 118 : 89 3728 : 3606
3 SV Gernrode 1887 2 10 15 : 5 7 1 2 47 : 33 103 : 79 3340 : 3004

Hoffen auf ein Wunder 

Thüringenliga: SV GM Jena II - SV Gernrode 4:4***SV Jena-Zwätzen - SV Gernrode 8:0 

(3. März) ©SS

Der SV Gernrode braucht am letzten Spieltag ein Wunder, um den Klassenerhalt in der Thüringenliga noch zu schaffen.
Durch ein 4:4 Unentschieden bei Schlusslicht SV Guts Muths Jena II vertagten die Jünemann-Schützlinge die 
Entscheidung immerhin auf den letzten Spieltag am 10. März.
Dabei zeigten die Eichsfelder Moral, holten einen 1:4 Rückstand auf. Zunächst punkteten aber nur Steffen Sommer/Richard
Otto im zweiten Herrendoppel. Überraschend unterlagen Tobias Otto/Cornelius Fütterer (erstes Herrendoppel). Dabei
gaben die Gernröder eine Satzführung aus der Hand und verloren unglücklich mit 19:21 im dritten Abschnitt. Eine weitere
knappe Niederlage erlitt das Damendoppel Elisabeth Preis/Melanie Raabe. Richard Otto (drittes Herreneinzel) blieb hingegen
ohne Chance. Die Aufholjagd begann Cornelius Fütterer, der das zweite Herreneinzel zu seinen Gunsten entschied. Melanie
Raabe/Tobias Otto verkürzten weiter, siegten ohne große Probleme im gemischten Doppel. Im letzten Spiel musste unbedingt
ein Sieg her. Danach sah es lange Zeit nicht aus, denn Steffen Sommer (erstes Herreneinzel) lag schnell mit 17:21/3:11 im
Rückstand. Er zeigte jedoch Kämpferqualitäten, holte den zweiten Satz mit 21:19 und hatte seinem Gegner damit den
Zahn gezogen. Der dritte Durchgang war nur noch Formsache. Ein wichtiges Unentschieden, wenn auch wieder einmal
viel mehr zu gewinnen war. Niemand konnte sich zu dieser Zeit vorstellen, dass der "Plan" am Nachmittag noch einmal kräftig 
durcheinander gewirbelt werden sollte.
Dabei überrascht die 0:8 Niederlage gegen Tabellenführer SV Jena-Zwätzen nicht besonders, wenn auch einige ansprechende 
Leistungen zu verzeichnen waren.Cornelius Fütterer (zweites Herreneinzel) hatte hier die größte Möglichkeit zu punkten. 
Nach 16:12 Führung im dritten Satz gab er sein Spiel noch aus der Hand. Elisabeth Preis besaß im Dameneinzel ebenfalls 
einige Chancen auf einen Punktgewinn. Alle weiteren Begegnungen gingen mehr oder weniger deutlich auf das Konto der 
Saalestädter. 

Zurück im Eichsfeld rieben sich die Gernröder dann verwundert die Augen. Der Konkurrent um den Klassenerhalt, SG
Unterpörlitz/Ilmenau hatte mit 7:1 überraschend deutlich gegen OTG Gera III gewonnen, was in dieser Deutlichkeit nicht 
zu erwarten gewesen wäre.
Der SV Gernrode hat damit vier Punkte Rückstand auf Unterpörlitz/Ilmenau. Jetzt muss das Unmögliche geschafft werden,
denn am letzten Spieltag gastieren in heimischer Halle Unterpörlitz/Ilmenau und Feinmess Suhl. 
Die Suhler besitzen noch Hoffnungen auf den Aufstieg in der Oberliga, was die Sache nicht unbedingt leichter macht. 
Vor eigenem Publikum ist der Truppe um Abteilungsleiter Bernd Kachel jedoch schon manche Überraschung geglückt.
 

"Es ist zum Verzweifeln"

Thüringenliga: OTG Gera III - SV Gernrode 6:2***Erfurter BV II - SV Gernrode 5:3 

(01. Februar) Mannschaftsleiter Tobias Otto fehlen die Worte. Gut mitgespielt, den Gegner teilweise sogar nach Belieben
beherrscht und doch bleiben am Ende nur hängende Köpfe und keine Punkte, die man aus Gera und Erfurt so gern mit
in Eichsfeld gebracht hätte.
 
Bei der dritten Vertretung des OTG Gera, die sich zu Saisonbeginn durch ein fragliches Verschmelzen mit dem ehemaligen 
Oberligisten Vfl Gera verstärkte, zeigten sich die Gernröder schon zu den Doppelpartien im Vergleich zur Vorwoche deutlich
verbessert. Elisabeth Preis/Grit Herzog sorgten nach einem mühelos gewonnenen Damendoppel für die Führung,
Tobias Otto/Johannes Preis (2. Herrendoppel) nach spannenden drei Durchgängen gar für den Ausbau auf 2:0.
Derweil kämpften Steffen Sommer und Cornelius Fütterer verbissen um das mögliche 3:0, was ein 18:21 im dritten Satz
jedoch verhinderte. Nun trumpften die Geraer auf. Nicht unerwartet blieben Steffen Sommer (1. Herreneinzel) und Richard
Otto (3. Herreneinzel) trotz einiger guter Momente ohne Satzgewinn. Diesen erzielte jedoch Elisabeth Preis, die ihrer
Gegnerin überraschenderweise erstmals einen Satz abnehmen konnte, danach allerdings ohne Chance blieb.
Die Möglichkeit auf ein Unentschieden blieb trotz alledem nach wie vor bestehen. Cornelius Fütterer sah bei einem Spielstand
von 20:18 im Entscheidungssatz schon wie der sichere Sieger aus, hatte seinen Matchball ganz offensichtlich verwandelt, 
als der Geraer Gegner zum Protest ausholte und auf eine Wiederholung des vermeintlich strittigen Balls bestand.
Die Konsequenz daraus blieb ein mit 20:22 im dritten Durchgang weiteres verlorenes Spiel. Auch im abschließenden Mixed 
blieben Grit Herzog und Tobias Otto vor allem im ersten Satz keineswegs chancenlos, aber auch hier jubelte am Ende der Gegner.
 
Grund zum Jubeln gab es in der Nachmittagspartie beim Erfurter BV II gleich zu Beginn. Steffen Sommer/Cornelius Fütterer
(1. Herrendoppel), Tobias Otto/Johannes Preis (2. Herrendoppel) und Grit Herzog/Elisabeth Preis (Damendoppel) starteten
verheißungsvoll, gingen in ihren Spielen jeweils in Führung. Doch am Ende jubelten zweimal die Gegner, denn sowohl Sommer/Fütterer
als auch Preis/Herzog mussten sich äußerst unglücklich mit 18:21 im dritten Abschnitt geschlagen geben. Nur Otto/Preis
konnten sich in zwei Sätzen durchsetzen. Die verspielte 3:0 Führung sollte sich abermals rechen, denn in der Folge trumpfte
der Erfurter BV auf, holte Punkt um Punkt. Cornelius Fütterer (1. Herreneinzel), Richard Otto (2. Herreneinzel) und Elisabeth
Preis (Dameneinzel) mussten sich dabei recht deutlich geschlagen geben. Als das Spiel schon verloren war, punkteten
immerhin Johannes Preis (3. Herreneinzel) und Grit Herzog/Tobias Otto (Mixed).
 
Genau die Hälfte aller Spiele in dieser Saison wurden mit 3:5 verloren. Bleibt zu hoffen, dass die
Glücksgöttin Fortuna vielleicht in fünf Wochen beim Tabellenletzten Guts Muths Jena II ein Einsehen hat, um das Abstiegs-
gespenst doch noch zu vertreiben.

Ligabetrieb 2012/2013

Sieben Punkte in zwei Wochen

Bezirksklasse A: Erfolgswelle für SV Gernrode II setzt sich auch im neuen Jahr fort 

(01. Februar) Ein Unentschieden, drei Siege. Dazu die neuerliche Tabellenführung in der Bezirksklasse A. Eine Bilanz, die sich im Januar für die SV-Reserve durchaus sehen lassen kann.

Im allzeit brisanten Eichsfeldderby mit der SG Medizin Heiligenstadt retteten die Damen das wichtige 4:4 Remis. In einer wahren Hängepartie gewannen Christiane Otto/Melanie Raabe ihr Damendoppel in der Verlängerung des dritten Satzes. Christiane Otto holte im Dameneinzel einen Satzrückstand auf und siegte in drei Abschnitten. Des weiteren punkteten Marius Fütterer (3. Herreneinzel) sowie Melanie Raabe/Mathias Lindner (Mixed). In jeweils zwei engen Durchgängen mussten sich die Herrendoppel sowie Benedikt Hanft im ersten Herreneinzel geschlagen geben. Im Nachmittagsspiel wurde die zweite Mannschaft des 1. BC Mühlhausen empfangen. Neben erneut starken Damen, die gänzlich ohne Satzverlust durchkamen, trumpfte Mathias Lindner auf. Zunächst siegte er mit Marius Fütterer im zweiten Herrendoppel, später entnervte er das Mühlhäuser Nachwuchstalent Hentrich mit seinem berühmten Kampfgeist zum 13:21/21:19/21:8 Erfolg. Ein Schlüsselspiel zum 5:3 Endstand. In zwei Sätzen siegten zudem Christiane Otto/Melanie Raabe (Damendoppel), Christiane Otto (Dameneinzel) und Melanie Raabe/Marius Fütterer (Mixed).

Bereits eine Woche später ging es für das junge Team auswärts um die nächsten Zähler. Bei Feinmess Suhl III konnte mit 5:3 gewonnen werden. Erfolgreiche Leistungen zeigten Mathias Lindner/Benedikt Hanft (1. Herrendoppel), Christiane Otto/Melanie Raabe (Damendoppel), Benedikt Hanft (2. Herreneinzel), Christiane Otto (Dameneinzel) und Melanie Raabe/Markus Große (Mixed). Christiane Otto bezwang dabei mit A. Mönch eine der aufstrebenden Jugendspielerinnen im Freistaat. Ein Marathonmatch spielte Mathias Lindner, er unterlag unglücklich mit 23:21/20:22/19:21 gegen Beer. Weiter ging es in der Thüringer-Wald-Rundreise zur dritten Vertretung der SG Unterpörlitz/Ilmenau. Abermals gingen die Gernröder nach den Doppeln durch Siege von Mathias Lindner/Benedikt Hanft (1. Herrendoppel) und Christiane Otto/Melanie Raabe (Damendoppel) mit 2:1 in Führung. Auch Mathias Lindner konnte nach einem deutlichen Erfolg im ersten Herreneinzel jubeln. Andreas Hunold unterlag im ersten Herreneinzel recht deutlich. Die folgenden drei Spiele wurden allesamt erst im dritten Satz entschieden. 21:19 siegte Benedikt Hanft im ersten Herreneinzel, 21:10 Christiane Otto gegen Bauer im Dameneinzel und 21:17 Melanie Raabe/Markus Große im gemischten Doppel und zum finalen Stand von 6:2.

Sieben Punkte auf dem Weg in die Verbandsklasse? Zwei starke Wochenenden und nur drei verbleibende Partien sollten die Hoffnung darauf nähren.

Ligabetrieb 2012/2013

Ungleiches Duell zum Rückrundenstart

Thüringenliga: SV Gernrode - 1. BC Mühlhausen 2:6

(01. Februar) Wenig Änderung im neuen Jahr. Dies kann man jedenfalls auf die erste Mannschaft übertragen. Die Partie gegen den Kreisnachbarn aus Mühlhausen stand von Anfang an unter dem Motto "Ergebniskosmetik". So sprach auch das Endergebnis von 2:6 Spielen, 4:13 Sätzen und 227:345 Punkten eine deutliche Sprache. Einzige Neuerung: So deutlich hat man in dieser Saison erst einmal verloren. Ein schwacher Trost für alle Beteiligten. Für Gernrode erzielten Elisabeth Preis und Grit Herzog nach einem Krimi-Damendoppel und Cornelius Fütterer (2. Herreneinzel) die Zähler.

Herbstmeisterschaft knapp gesichert

Bezirksklasse A: SpG Gotha - SV Gernrode II 6:2***Erfurter Racketverein - SV Gernrode II 5:3 

(14. Januar) Die vielen Ausfälle in der ersten Mannschaft hinterließen auch in der Zweiten ihre Spuren. Ohne Melanie Raabe, Johannes Preis und Richard Otto war klar, dass es beim erfahrenen Team der SpG Gotha sehr schwer werden würde. Trotzdem braucht sich die junge Mannschaft mit der 2:6 Niederlage keinesfalls zu verstecken. Vier Spiele gingen über die volle Distanz, nur einmal kam der Sieger bzw. die Siegerin aus Gernrode.

Alle Doppel wurden vom Gastgeber gewonnen. Benedikt Hanft/Michael Lehmann (1.HD), Mathias Lindner/Bernd Jünemann (2. HD) und Christiane Otto/Eva-Maria Jahn (DD) mussten den Gegnern zum Sieg gratulieren. Dabei lief es gar nicht schlecht. Mathias und Bernd gewannen den 2. Satz, unterlagen dann im Dritten. Christiane und Eva standen sogar kurz vorm Erfolg, verloren erst mit 21:23 im Entscheidungssatz. Ebenso in drei Durchgängen musste sich Mathias Lindner (1.HE) geschlagen geben. Michael Lehmann (2.HE) sammelte einen Punkt für Gernrode, gewann recht mühelos. Benedikt Hanft (3.HE) unterlag in zwei Sätzen. Christiane Otto siegte im Dameneinzel nach Satzrückstand noch recht sicher. Im Mixed gab es für Andreas Hunold und Eva-Maria Jahn nichts zu gewinnen.

Weiter ging es zu einem "alten Bekannten", dem Erfurter Racketverein. Hier macht das Badminton spielen schon immer besonders Spaß und das sicher nicht nur wegen der nahezu perfekten Halle. Ein Erfolg blieb für Gernrode jedoch aus, die Haupstädter gewannen das Duell mit 5:3. Für die Eichsfelder punkteten Bernd Jünemann/Mathias Lindner (2.HD), Benedikt Hanft (3.HE) und Christiane Otto, die im Dameneinzel in der Bezirksklasse weiterhin ungeschlagen bleibt.

Die Niederlagen machen die Lage in der Bezirksklasse A wieder spannender, da der Hauptkonkurrent aus Heiligenstadt mit zwei Siegen deutlich aufgeholt hat und man jetzt punktgleich ist. Trotzdem reichte es knapp für die sogenannte Herbstmeisterschaft.

Ligabetrieb 2012/2013

Schlüsselspiel geht verloren - Ausfälle nicht zu kompensieren

Thüringenliga: SpG Unterpörlitz/Ilmenau I - SV Gernrode 5:3***SG Feinmess Suhl I - SV Gernrode 7:1

(10. Januar 2013) Ohne zwei Stammspieler - nimmt man es ganz genau, dann ohne Vier - ging es bei winterlichem Wetter Anfang Dezember zum Hinserienausklang in den Thüringer Wald. Denn nicht nur Marius Fütterer und Andreas Bordis stehen weiterhin auf der Verletztenliste, auch Grit Herzog und Steffen Sommer mussten berufs- bzw. verletzungsbedingt passen.

Beim direkten Tabellennachbarn Unterpörlitz/Ilmenau I musste mindestens ein Unentschieden her, um den direkten Tabellennachbarn auf Distanz zu halten. Nach den gespielten Doppeln stand es 2:1 für die Gastgeber. Tobias Otto/Cornelius Fütterer (1.HD) siegten nach gutem Spiel deutlich, Johannes Preis/Richard Otto (2.HD) blieben dagegen chancenlos. Im Damendoppel verloren Elisabeth Preis/Melanie Raabe gegen gleichwertige Gegnerinnen in drei Sätzen. Alle vier Einzel standen auf der Kippe, hätten sowohl vom einen als auch vom anderen Spieler/in gewonnen werden können. Elisabeth Preis (Dameneinzel) wehrte beim Stand von 18:20 im 2. Durchgang zunächst Matchbälle ab, hatte dann selbst Satzball. Das Glück blieb aber auf Seiten der Gegnerin, die sich mit 24:22 durchsetzte. Ähnlich erging es Elisabeth's Bruder Johannes (3.HE) auf dem Nachbarfeld. Auch er konnte einen Satzball nicht nutzen und verlor in zwei knappen Durchgängen. Im ersten Herreneinzel lief es endlich besser. Cornelius Fütterer hielt das Gernröder Team mit einem 21:14/8:21/21:16 Erfolg im Rennen. Klasse auch die Leistung von Richard Otto (2.HE): Als "Underdog" holte er im ersten Satz über 10 Punkte auf, gewann 22:20, führte im nachfolgenden Satz mit mehreren Punkten. Doch jetzt drehte sein Gegner den Spieß um und erzielte den Ausgleich. Danach hatte der Ilmenauer wohl vollends ins Spiel gefunden und ließ dem  Gernröder keine Chance mehr. Damit war die Partie in der Gesamtheit verloren. Tobias Otto und Melanie Raabe blieb im Mixed dann nur die berühmte "Ergebniskosmetik".

Weit weniger Hoffnung auf einen Gesamterfolg keimte beim Spitzenreiter SG Feinmess Suhl auf. Die Gegner - wiederum voll besetzt - ließen erwartungsgemäß dann auch wenig bis nichts anbrennen. Der Ehrenpunkt wurde vom vom ersten Herrendoppel mit Tobias Otto und Cornelius Fütterer gewonnen. Cornelius Fütterer besaß zudem die Chance, im ersten Herreneinzel einen weiteren Punkt zu gewinnenn. Hier blieb aber nur der erste Satz auf Gernröder Habenseite. Alle weiteren Spiele gingen mehr oder weniger deutlich an die Suhler.

Die schlechte Kunde des Spieltages aus Gernröder Sicht ist sicherlich der Fakt, dass durch die Niederlerlage in Ilmenau mit selbigem Gegner wieder die Plätze getauscht wurden. Platz 7 reicht definitiv nicht für den Klassenerhalt. Noch bleibt eine ganze Rückrunde Zeit, um die fehlender Zähler aufzuholen. 

Ligabetrieb 2012/2013