Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

SV Gernrode

Nächste Termine 2020

Samstag. 07.11. ab 09:00 Uhr - Sporthalle Gernrode

4. Geimel-Kids-Cup - Kinder- und Jugendturnier

Samstag, 14.11. ab 18:00 Uhr - Sporthalle Gernrode

4. Geimel-Night-Cup - Mitternachtsturnier

Make Badminton-Gernrode great again!!! ;)

Die Entscheidung ist gefallen

Thüringenliga oder Verbandsklasse? Abgesehen von der Frage, ob und wann überhaupt wieder trainiert und gespielt werden kann, musste nun endlich eine Entscheidung her. Nur soviel: Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Und somit werden wir nach Abwiegen der Gründe in der kommenden Saison erneut Verbandsklasse spielen. 

„Wieder alles im Griff auf dem sinkenden Schiff“ - Saisonrückblick 2019/2020

Aus personellen Gründen musste am 10. März 2019 erstmals in der Gernröder Badminton-Historie ein Punktspieltag der ersten Mannschaft abgesagt werden. Damit rangierte die Mannschaft um Kapitän Mathias Lindner mit 5:23 auf dem letzten Platz und der sofortige Wiederabstieg aus Thüringens Spielklasse war besiegelt. Fast genau ein Jahr später hat sich die Mannschaft rehabilitiert und wurde mit 24:4 Punkten souverän Meister der Verbandsklasse. Eine Chronologie:

15. September 2019: Auftakt nach Maß mit zwei Siegen
Der heimische Saisonauftakt lief mit einem 8:0 Erfolg gegen Gotha und einem 5:3 gegen Lok Erfurt perfekt. Ohne den privat verhinderten Mathias Lindner, dafür mit Rückkehrerin Christiane Fütterer konnten gegen Gotha schon früh die Weichen auf Sieg gestellt werden. Auch gegen die Erfurter Eisenbahner konnte der Sieg frühzeitig perfekt gemacht werden, wenngleich die Erfurter am Ende noch einmal verkürzen konnten.

22. September 2019: Dramatischer Sieg im Nachbarschaftsduell
Eine Woche später kam es zum Spitzenspiel beim auch noch ungeschlagenen 1. BC Mühlhausen. Nach 4:2 Führung für den SVG standen noch zwei packende Spiele an. Und sowohl das 2. HE von Cornelius als auch das Mixed um Gordian und Carolin verloren den ersten Satz und konnten nach dem zweiten Satz ausgleichen. Etwas überraschend musste sich Cornelius in der Verlängerung knapp geschlagen geben, doch nicht weniger überraschend konnte das Gernröder Mixed-Paar die favorisierten Mühlhäuser bezwingen und für den 5:3 Erfolg sorgen.

03. November 2019: Sprung an die Spitze
Nach einem spielfreien Oktober kam es in Ilmenau zum Spitzenspiel der einzigen noch verlustfreien Teams. Nach den engen Eingangsdoppeln stand es überraschend 3:0 für die Eichsfelder, doch nach den umkämpften Herreneinzeln glichen die Ilmenauer postwendendend aus. Durch eine Verletzung der Ilmenauer Dame gewann das Mixed kampflos und Valentina sorgte nach einer Energieleistung für den 5:3 Triumph. Umgekehrtes Spiel nachmittags in Suhl. Nach den Doppeln führten die Suhler überraschend mit 2:1 und auch die folgenden beiden Einzel gingen nach Suhl. Doch drei Dreisatz-Spiele im 1. und 2. HE sowie im Mixed retteten das Unentschieden. Trotz erstmaligem Punktverlust konnte nun die Tabellenführung erobert werden.

10. November 2019: Nach zwei weiteren Siegen Herbstmeister
Nach einem dreistündigen Badminton-Thriller gegen den Verfolger aus Hermsdorf konnte sich die Gernröder Mannschaft weiter in der Tabelle absetzen. Beim 5:3 Erfolg war das Glück in den entscheidenden Momenten beim SVG. Nachmittags ging es nicht so spannend zu, hier konnte der USV Jena klar mit 7:1 bezwungen werden. Mit 13:1 Punkten ging es als Spitzenreiter in die Winterpause.

19. Januar 2020: Zwei enge Siege in der Fremde
Zum Rückrundenbeginn war man in Gotha und Erfurt zu Gast. In Gotha ging es deutlich enger zu als im Hinspiel und nach den Doppeln führten die Residenzstädter mit 2:1. Doch anschließend konnte das Spiel mit den drei knappen Einzelsiegen der Herren gedreht werden. Nach Niederlage im Dameneinzel entschied das Mixed über Sieg oder Remis und Mathias und Grit siegten hier souverän. Am Nachmittag waren in Erfurt die Doppel nicht an Spannung zu überbieten. Gordian und Cornelius mussten ihre erste Saisonniederlage als Spitzendoppel hinnehmen, während Richard und Steffen
mehrere Matchbälle furios abwehrten und nach 25:23 im Entscheidungssatz ausglichen. Das Damendoppel konnte überraschend eine Dreisatz-Schlacht mit 21:19 im dritten Satz gewinnen und somit stand es 2:1. Eingeplante Niederlagen im Spitzeneinzel und Dameneinzel wendeten die Partie. Dann wehrte Steffen im zweiten Satz des 3.HE mehrere Matchbälle ab und drehte die Partie und auch Mathias holte nach erschöpfenden drei Sätzen den Sieg. Abschließend sorgte das Mixed für den entscheidenden Siegpunkt. Besonders packend dabei der erste Satz, der 29:27 endete. Mit einer Portion Dusel und zwei 5:3 Auswärtssiegen wurden dann die Augen auf das nächste Spitzenspiel gerichtet.

26. Januar 2020: Meisterschaft fast perfekt
Auch das Rückspiel gegen Mühlhausen war wieder eine enge Kiste. Vor toller Zuschauerkulisse sorgten beide Herrendoppel für die 2:0 Führung. Dabei konnten Mathias und Gordian, der sich auch noch im ersten Satz verletzte, aber weiterspielen konnte, im zweiten Doppel den Satzrückstand mit 22:20 im zweiten Satz egalisieren und das Spiel drehen. Wieder stand es vor dem 2. HE und Mix 4:2 für den Spitzenreiter und wieder sollte es nochmal spannend werden. Mathias konnte jedoch trotz Rückstand die Partie drehen und den Sieg eintüten. Der abschließende Verlust des Mixeds fiel damit nicht mehr ins Gewicht. Nach dem nächsten Triumph fehlten 4 Spiele vor Saisonende nur noch zwei Punkte zur historischen Meisterschaft.

23. Februar 2020: Vorzeitiger Meister!
Die Ilmenauer kamen zum Vormittagsspiel nur mit einer Dame, wodurch es im Voraus bereits 2:0 stand. Das Experiment, die Herrendoppel umzustellen, misslang und somit glichen die Ilmenauer aus. Auch die ersten beiden Herreneinzel gingen verloren, doch letztlich sorgten das Mixed (bestehend aus Christiane und Cornelius Fütterer) und das 3.HE (Mathias) für das leistungsgerechte Unentschieden, damit die erste Punkteeinbuße der Rückserie. Deutlich weniger Probleme gab es im zweiten Spiel gegen Suhl. Mehr oder weniger deutlich gingen alle Spiele bis auf das 1. HE an das Gernröder Konto und damit konnte endgültig die Meisterschaft perfekt gemacht werden.

8.. März 2020: Leicht getrübter Saisonabschluss
Als „Zusatz“ ging es zum Schluss der Saison als feststehender Meister nach Hermsdorf und Jena. Die Hermsdorfer waren hochmotiviert und auch die ungewohnt langsamen Bälle stellten die Federballer von der Wipper vor einige Probleme. Während das 1.HD nach drei Sätzen siegte, musste unser 2. HD leicht überraschend trotz Satzvorsprung dem Gegner gratulieren. Anschließend gingen auch Damendoppel, -einzel und das 1. HE verloren. Zwar konnte das 3.HE verkürzen, doch unglücklich unterlagen das 2. HE und Mixed, was am Ende die erste Saisonpleite bedeutete. Zum letzten Saisonspiel gastierte man in der Jenaer USV-Sporthalle. Durch einen ungefährdeten Abschlusserfolg wurde die Saison gut abgerundet. Der 7:1 Schlusspunkt war den beiden Routiniers Steffen Sommer und Grit Herzog vorbehalten, die trotz Anlaufschwierigkeiten ihr Mixed nach drei Sätzen gewannen.

Zahlen, Daten, Fakten
Als sichere Bank erwiesen sich diese Saison das 3. Herreneinzel (12:2 Siege), das 1. Herrendoppel, Damendoppel und das Mixed (jeweils 11:3 Siege). Auch die Bilanzen im 2. Herrendoppel und 2. Herreneinzel sind positiv (jeweils 9:5). Einzig das 1. Herreneinzel und das Dameneinzel weisen eine negative Bilanz auf (6:8 bzw. 5:9). Unter den Top 15 der Liga-Bilanzen befinden sich vier Gernröder Akteure. Interner Ranglistenbester
ist SVG-Rekordspieler Steffen Sommer auf Rang 6 mit 19:6 Siegen. Somit gehört er auch nach seiner 23. Saison und über 400 Punktspielen nicht zum alten Eisen. Auf den Plätzen 11, 12 und 13 folgen Grit Herzog (17:4), Mathias Lindner (17:5) und Gordian Kachel (17:6). Mit 24:4 Punkten endet damit die erfolgreichste Verbandsklassen-Saison der Gernröder Badminton-Geschichte. Mit sieben Punkten Rückstand folgen dahinter die Teams aus Ilmenau und Hermsdorf. Oftmals war in den entscheidenden Spielen das Glück auf der Gernröder Seite, so wurde in sieben engen Partien nur knapp mit 5:3 gewonnen. Zwar gab es am letzten Spieltag gegen Hermsdorf die erste Niederlage, dennoch stehen am Ende 13 (von 14) ungeschlagene Partien.
Gleichbedeutend mit dem ersten Platz ist das Aufstiegsrecht zur Thüringenliga. Ob es zum vierten Aufstieg in die höchste Thüringer Spielklasse kommt, ist noch ungewiss. Die Verbandsklasse bietet die Chance, die Jugendspieler langsam zu integrieren, was am Beispiel vom Talent Valentina Hentrich gelungen ist. Auch in Zukunft ist die Integration von Nachwuchsspielern unabdingbar, um den Punktspielbetrieb langfristig aufrecht zu erhalten. Dazu bietet die Verbandsklasse bessere Möglichkeiten als die Thüringenliga. Außerdem stellt sich die Frage, ob man in der Thüringenliga konkurrenzfähig wäre. Das Team ist im Vergleich zum letzten Abstieg nahezu identisch und in der letzten Thüringenliga-Saison konnten aus vierzehn Spielen nur zwei knappe 5:3 Siege und ein Remis erzielt werden. Im Augenblick gibt es wichtigere Dinge als diese Aufstiegsfrage.

Bleibt gesund und ab Herbst greifen wir wieder an, ob Thüringenliga oder Verbandsklasse.